5:3 nach 1:3: Pinguins besiegen bei Prey-Party Straubing im Topspiel

Die Eishockey-Spieler Colt Conrad und Nicholas Jensen von den Fischtown Pinguins bejubeln gemeinsam den Treffer gegen Straubing.

5:3: nach 1:3: Pinguins gewinnen das Topspiel gegen Straubing

Bild: Imago | Kolbert-Press

Die Bremerhavener haben in der Eisarena den 70. Geburtstag von Teammanager Alfred Prey gefeiert. Perfekt passte dazu, dass sie gegen Straubing die Partie noch umbogen.

Die Fischtown Pinguins haben am Freitagabend in der Eisarena gegen die Straubing Tigers mit 5:3 gewonnen. Beim Duell zwischen dem Tabellenzweiten und dem Tabellendritten führten die Straubinger nach dem ersten Drittel durch die Treffer von Michael Clarke in der elften Minute und JC Lipon (17.) bereits mit 2:0.

Früh im zweiten Drittel konnten die Pinguins durch Skyler McKenzie in der 22. Minute auf 1:2 verkürzen. Die Tigers stellten durch Mark Zengerle allerdings den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her (26.). Entmutigen ließen sich die Pinguins davon jedoch nicht. In der 31. Minute traf Felix Maegaard Scheel zum 2:3 und nur zwei Minuten später glich Ziga Jeglic zum 3:3 aus.

Pinguins-Geschäftsführer vor der Prey-Überraschungsparty

Bild: Radio Bremen

Im dritten Drittel drehten die Pinguins das Spiel dann komplett. Colt Conrad erzielte das 4:3 für die Pinguins (51.). Kurz vor Schluss sorgte Markus Vikingstad mit seinem Treffer zum 5:3 für die Entscheidung (60.).

Prey ist zu Tränen gerührt

Die Fans der Fischtown Pinguins zeigen eine Choreografie in der Eisarena. Zu sehen sind eine große 70, ein Bild von Alfred Prey und der Schriftzug "Unser Erfolg ist dein Verdienst. Alles Gute zum Geburtstag, Alfred."
Fans der Fischtown Pinguins hatten vor dem Spiel eine Choreo zum 70. Geburtstag von Manager Alfred Prey gezeigt. Bild: Imago | Kolbert-Press

Besonders war die Partie vor allem für Alfrey Prey, denn der Klub hatte sich für seinen Teammanager, der am 9. Februar seinen 70. Geburtstag gefeiert hat, eine Menge einfallen lassen.

So gab es für den Pinguins-Macher in der Fankurve der Bremerhavener eine aufwendige Choreografie mit 1.500 Folienschals in rot und weiß, 3.000 weißen Luftballons und 3.000 Blinklichtern. Gezeigt wurden hierbei eine "70" und ein mit einem Fernrohr auf einen Pokal schauender Prey. Der Slogan dazu: "Unser Erfolg ist dein Verdienst."

Extra Trikots für die Geburtstagsüberraschung

Alfred Prey, Manager des Eishockey-Klubs Fischtown Pinguins, bekommt in der Eisarena zu seinem 70. Geburtstag ein besonderes Trikot überreicht.
Ein Geburtstagstrikot für den Pinguins Manager: Zum 70. wurde Alfred Prey (Mitte) vor der Partie gegen Straubing geehrt. Bild: Imago | Kolbert-Press

Die Spieler liefen zudem in schwarzen Trikots auf, da dies Preys Lieblingsfarbe ist. Mit Blick auf seine bayerische Herkunft war dieses mit einigen blauen und weißen Streifen verziert. Auf der Brust war Preys Konterfei zu sehen und dessen Geburtsdatum zu lesen. Im Kragen stand darüber hinaus der Slogan "Happy Birthday, Alfred". Den Rücken schmückte der Schriftzug "Bremerhaven" sowie Preys Name.

Sämtliche Sponsoren machten dafür ihren Platz auf dem Trikot frei. Prey, der zuvor von nichts wusste, zeigte sich sichtlich gerührt und konnte seine Tränen nicht zurückhalten.

Spielplan

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
17.04.2024 19:30 Uhr
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Eisbären Berlin Berlin
Ergebnis: - zu -

DEL-Meisterschaft? "Bremerhaven auf jeden Fall ein heißer Kandidat"

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

  • Pinguins-Macher Prey: Bremerhavens berühmter Schnauzbart wird 70

    Dank der Arbeit von Alfred Prey haben sich die Fischtown Pinguins in der Eishockey-Liga etabliert. Das Markenzeichen des Oberpfälzers ist sein markanter Oberlippenbart.

Quelle: buten un binnen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 16. Februar 2024, 22 Uhr