5 Fakten über die Fischtown Pinguins zum Start der Eishockey-Saison

Eishockey-Spieler der Fischtown Pinguins kommen auf dem Eis zum Jubel zusammen nach einem Treffer gegen Bratislava.

Fischtown Pinguins starten selbstbewusst in neue Eishockey-Saison

Bild: Imago | Osnapix

In der DEL starten die Bremerhavener heute Abend um 19:30 Uhr in Straubing in die Saison. Was ist neu? Wie sind ihre Chancen? Hier sind die Fischtown-Fakten.

Die Fischtown Pinguins sind zurück auf dem Eis und gehen in ihre achte Saison der insgesamt 30. Spielzeit der Deutschen Eishockey-Liga (DEL). Das Bremerhavener Team von Trainer Thomas Popiesch beginnt am Freitagabend um 19:30 Uhr mit dem Auswärtsduell bei den Straubing Tigers und bestreitet am Sonntag um 14 Uhr sein erstes Heimspiel in der Eisarena gegen die Grizzlys Wolfsburg.

Was ist von den Bremerhavenern zu erwarten? In welchem Modus wird in dieser Saison gespielt? Und wer kam und wer ging bei den Fischtown Pinguins?

1 Zurück auf Anfang

Endlich ist die komplizierte Rechnerei vorbei, in dieser Saison ist Corona im Profi-Eishockey endgültig passé und es wird wieder im alten Modus gespielt: Die Liga wurde von 15 auf 14 Teams reduziert. Das heißt, es gibt wieder die vor der Pandemie übliche Doppelrunde mit 52 regulären Spieltagen. Die Tabelle wird wieder nach Punkten sortiert und nicht mehr nach dem verwirrenden Punktekoeffizienten errechnet. Bei Punktgleichheit entscheidet nun zunächst die Tordifferenz, dann die Anzahl der erzielten Tore und schließlich der direkte Vergleich.

2 So wird gepunktet

Für einen Sieg nach der regulären Spielzeit gibt es drei Punkte. Bei Unentschieden folgt eine maximal fünfminütige Verlängerung mit Drei gegen Drei. Wer zuerst ein Tor schießt, hat gewonnen ("sudden death"). Fällt kein Tor, entscheidet das Penaltyschießen. Der Sieger in der Overtime oder im Shootout erhält zwei Punkte, der Verlierer einen Punkt.

3 Der Weg in die Playoffs

Die ersten sechs Teams qualifizieren sich direkt für das Play-off-Viertelfinale um die 103. deutsche Meisterschaft. Die Klubs auf den Plätzen sieben bis zehn spielen ab dem 8. März in der ersten Playoff-Runde nach dem Modus "Best of three" (zwei Siege sind notwendig) die beiden übrigen Viertelfinalteilnehmer aus. Dabei trifft der Siebte auf den Zehnten und der Achte auf den Neunten. Ab dem Viertelfinale sind dann für jedes Team vier Siege nötig, um weiterzukommen und schließlich um die 103. deutsche Meisterschaft zu spielen. Die Saison endet spätestens am 30. April 2024.

4 Die Ambitionen der Pinguins

Pinguins-Trainer Thomas Popiesch im Kabinengang beim TV-Interview.
Pinguins-Coach Thomas Popiesch hält sich wie immer zum Saisonstart noch etwas zurück mit konkreten Zielen – doch bis in die Playoffs soll es wieder gehen. Bild: Radio Bremen

Sieben Mal sind die Bremerhavener nun schon in der DEL dabei gewesen – und haben jedes Mal die Playoffs erreicht. Die Geschichte vom kleinen Außenseiter-Klub ist längst auserzählt, die Pinguins sind auch in ihrer achten Saison ein ernstzunehmender Kandidat auf die Playoffs. Deshalb betonte auch Bundestrainer Harald Kreis vor dem Start bei buten un binnen: "Bremerhaven ist immer eine Mannschaft, die oben mitspielt."

In der vergangenen Saison war allerdings im Viertelfinale Schluss, daher peilt das Team um Starstürmer Jan Urbas dieses Mal einen Platz unter den besten Sechs an, damit sich die Chancen auf einen Halbfinaleinzug erhöhen. Ganz so forsch und offensiv, wie die Pinguins auf dem Eis agieren, wollen sie es zwar noch nicht formulieren, doch es klingt durch. Und mit den Leistungen der vergangenen Saison sind auch die Erwartungen an diese ein Stückchen gewachsen.

Man muss zunächst eine Begeisterung entfachen und Selbstbewusstsein in die Mannschaft bekommen. Das wird man nicht mit ein oder zwei Spielen bekommen. Dafür braucht man eine längere Zeit, um auch die Entwicklung einer Mannschaft zu sehen und Ziele dann später zu konkretisieren.

Pinguins-Coach Thomas Popiesch über die noch nicht genau definierten Saisonziele

5 Neues Team, alte Stärke

Auf den ersten Blick waren die Abgänge von Stürmer Niklas Andersen und Verteidiger Moritz Wirth ein herber Verlust für die Pinguins. Doch die Bremerhavener ersetzten Andersen mit einem anderen guten Dänen, Felix Scheel. Und lieferten mit Neuzugang Anders Grönlund dann einen echten Transfercoup. Mit dem 34-jährigen Schweden holte man einen zweimaligen Champions-League-Sieger vom schwedischen Spitzenverein Frölunda Göteborg nach Bremerhaven. In puncto Kampfgeist und Zusammenhalt haben die Pinguins sicherlich nichts eingebüßt, denn der Großteil der Mannschaft wurde gehalten. Die bissige, stürmische Leidenschaft bleibt auch in dieser Saison das Markenzeichen der Fischtown Pinguins.

Fischtown Pinguins Kader T or A ngriff Abwehr 1. Reihe Jan Urbas Ziga Jeglic Miha V erlic 2. Reihe Ja k e Vi r tanen A lex F riesen Dominik Uher Stamm t orhüter Maximilian F r anz r eb Kristers Gudl e vskis Ersatz t orhüter Sebastian G r af 3. Reihe Skyler Mc k enzie Markus Vikingstad Ross Mauermann 4. Reihe Nino Kinder Christian W ejse 1. Reihe Phillip Bruggisser Nicholas B. Jensen 2. Reihe Vladimir Eminger A nders G r önlund 3. Reihe L ukas Kälble G r egor K r eut z er 4. Reihe Philipp P r e t o Nicolas A ppendino Felix Scheel 5. Reihe Justin Büsing Ma r at Khaida r o v Be r eits im Kader Neu im Kader

Spielplan

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
23.04.2024 19:30 Uhr
Eisbären Berlin Berlin
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Ergebnis: - zu -

Mehr zum Eishockey:

Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 14. September 2023, 12 Uhr