Bremerhavens Basketballer überstehen "Wechselbad der Gefühle"

"Humba täterä!" – Eisbären Bremerhaven bejubeln turbulenten Sieg

Bild: Radio Bremen

Die Eisbären gehen mit einem 89:84-Sieg gegen Nürnberg in die Länderspielpause – doch der Zweitligist machte es nach einem Einbruch mal wieder richtig spannend.

Zwei Minuten vor Schluss wurde es nochmal spannend – und so wie dieser Abend in der Bremerhavener Stadthalle verlaufen war, konnten vor allem die Eisbären-Fans kaum glauben, dass es jetzt 81:81 stand. Denn ihre Zweitliga-Basketballer hatten eine XXL-Führung zur Halbzeit tatsächlich noch verspielt und zumindest des Rückstand nun wieder ausgeglichen gegen die Nürnberg Falcons.

Crunchtime nennen die Basketballer solche nervenaufreibenden Phasen, in denen ein Spiel auf Messers Schneide steht. Und mit Hilfe der Fans im Rücken gelang den Eisbären eine konsequentere Punktausbeute als Nürnberg und sie gewannen schließlich diese Achterbahnfahrt mit 89:84.

Das war ein Wechselbad der Gefühle. Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Gerade defensiv war das unsere beste Saisonleistung. Aber was nach der Halbzeit passiert ist, war schon unheimlich. Dass wird den Vorsprung in so kurzer Zeit abgegeben haben. Umso wichtiger, dass wir den Sieg noch geholt haben.

Eisbären-Profi Adrian Breitlauch bei buten un binnen

11 Punkte verspielt: "Muss man erstmal schaffen..."

Die erste Halbzeit war tatsächlich beeindruckend gespielt von den Eisbären, sie hatten den Gegner, der auf Rang Elf der ProA-Liga steht, komplett im Griff. Mit 47:36 ging es in die Pause – und danach erst einmal nichts mehr bei den Bremerhavenern. Mit einem 17:0-Punkte-Lauf wurden sie von Nürnberg im dritten Viertel buchstäblich überrollt.

Wir sind mit elf Punkten Führung in die Halbzeit gegangen und liegen dann plötzlich mit sieben Punkten hinten – das muss man erstmal schaffen. Aber wir haben es noch gedreht und das war ein großer Charakterschritt und ganz wichtig für uns.

Eisbären-Profi Adrian Breitlauch bei buten un binnen

Und dann stand es plötzlich 53:47 für die Gäste und die Eisbären-Fans fühlten sich wohl wie im falschen Film. Allerdings haben die Hardcore-Anhänger solche Einbrüche schon des Öfteren bei ihrem Klub miterlebt.

6 Siege aus 8 Spielen

Dieses Mal kämpfte sich das Team von Coach Steven Key aber wieder zurück, einige versenkte Dreier brachten sie wieder ins Spiel, doch das letzte Viertel blieb bis zur Schlusssirene eng.

Als sie ertönte, war den Eisbären die Erleichterung anzumerken. Mit sechs Siegen aus acht Spielen in diesem Jahr stehen sie auf Rang neun. Den Schwung wollen die Bremerhavener laut Coach Key über die Länderspielpause hinaus mitnehmen, wenn am 1. und 3. März der Doppelpack gegen Koblenz und Vechta ansteht.

Der Sieg heute war immens wichtig für uns. Im dritten Viertel haben wir es uns selbst unnötig schwergemacht, aber auch solche Phasen gibt es in einem Spiel. Wir haben Moral bewiesen und die richtigen Antworten gefunden. Sich von so einem Lauf zu erholen ist nicht einfach. Deshalb bin ich sehr stolz auf meine Mannschaft.

Eisbären-Coach Steven Key

Spielplan

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
20.04.2024 19:00 Uhr
BBC Bayreuth Bayreuth
Paderborn Baskets Paderborn
Ergebnis: 88 zu 78
20.04.2024 19:00 Uhr
Phoenix Hagen Hagen
Medipolis SC Jena Jena
Ergebnis: 79 zu 69
20.04.2024 19:00 Uhr
Kirchheim Knights Kirchheim
FRAPORT SKYLINERS Frankfurt
Ergebnis: 74 zu 82
20.04.2024 19:00 Uhr
VfL SparkassenStars Bochum VfL Bochum
JobStairs GIESSEN 46ers GIESSEN
Ergebnis: 76 zu 90
20.04.2024 19:30 Uhr
PS Karlsruhe Lions PS Karlsruhe
Nürnberg Falcons BC Nürnberg
Ergebnis: 91 zu 74
20.04.2024 19:30 Uhr
RÖMERSTROM Gladiators Trier Trier
SC RASTA Vechta II Vechta II
Ergebnis: 104 zu 78
20.04.2024 19:30 Uhr
Uni Baskets Münster Uni Baskets
EPG Baskets Koblenz Koblenz
Ergebnis: 94 zu 88
21.04.2024 16:00 Uhr
Dresden Titans Dresden
Eisbären Bremerhaven Bremerhaven
Ergebnis: 91 zu 81
21.04.2024 17:00 Uhr
Artland Dragons Artland
ART Giants Düsseldorf ART Giants
Ergebnis: 70 zu 87

Tabelle

# Mannschaft Spiele Siege Niederlagen Körbe Differenz Punkte
1
RÖMERSTROM Gladiators Trier Trier
33 28 5 2960:2615 345 56
2
FRAPORT SKYLINERS Frankfurt
33 24 9 2642:2410 232 48
3
JobStairs GIESSEN 46ers GIESSEN
33 24 9 2841:2670 171 48
4
Phoenix Hagen Hagen
33 23 10 2879:2725 154 46
5
Medipolis SC Jena Jena
33 22 11 2790:2592 198 44
6
Kirchheim Knights Kirchheim
33 21 12 2700:2649 51 42
7
PS Karlsruhe Lions PS Karlsruhe
33 19 14 2704:2594 110 38
8
Uni Baskets Münster Uni Baskets
33 19 14 2746:2753 -7 38
9
Dresden Titans Dresden
33 17 16 2852:2695 157 34
10
Eisbären Bremerhaven Bremerhaven
33 16 17 2776:2802 -26 32
11
BBC Bayreuth Bayreuth
33 15 18 2713:2808 -95 30
12
SC RASTA Vechta II Vechta II
33 12 21 2719:2855 -136 24
13
Nürnberg Falcons BC Nürnberg
33 11 22 2609:2749 -140 22
14
ART Giants Düsseldorf ART Giants
33 10 23 2588:2787 -199 20
15
EPG Baskets Koblenz Koblenz
33 10 23 2464:2655 -191 20
16
Artland Dragons Artland
33 10 23 2679:2845 -166 20
17
VfL SparkassenStars Bochum VfL Bochum
33 9 24 2754:2940 -186 18
18
Paderborn Baskets Paderborn
33 7 26 2560:2832 -272 14

Legende:

  • Playoffs
  • Abstieg

Mehr zum Basketball:

Autorin

Quelle: buten un binnen.

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 19. Februar 2024, 18:06 Uhr