Fragen & Antworten

Brauche ich jetzt "Giropay"? Bremer Experte erklärt das Bezahlsystem

Blick durch eine Brille auf Bezahlmöglichkeiten
Alternative zu Paypal? Die deutsche Kreditwirtschaft führt im Laufe des Jahres ihr neues Bezahlsystem ein. Bild: Radio Bremen

Deutsche Banken und Sparkassen wollen das Bezahlsystem Giropay nach vorne bringen – ein Neustart, um gegen Paypal zu bestehen. Ist es eine Alternative? Finanzexperte Thomas Mai weiß Bescheid.

Was ist Giropay eigentlich?
Giropay ist ein Bezahlsystem – ähnlich wie Paypal. Damit können sich Freunde beispielsweise unkompliziert Geld überweisen oder Kundinnen und Kunden können darüber in Online-Shops einkaufen. Zunächst muss man wissen, dass Giropay ein Kind der deutschen Kreditwirtschaft ist, wie Finanzexperte Thomas Mai von der Verbraucherzentrale Bremen erklärt: "Banken aus Deutschland wollen damit der Konkurrenz aus dem Ausland Paroli bieten." Viele deutsche Kreditinstitute haben schon länger eigene Bezahlsysteme angeboten. Diese wurden dann mit Giropay fusioniert, sagt Mai. Von den Sparkassen gab es zum Beispiel das Bezahlsystem "Kwitt". Das wurde nun abgeschafft und mit dem schon länger existierenden Giropay zusammengelegt.
Deutsche Banken wollen die Girocard ins Bezahlsystem Giropay einbinden. Was bringt mir das?
"Die EC-Karte hatte den Nachteil, dass man nicht im Ausland und nicht online bezahlen konnte", erklärt Mai. Für Bezahlungen im Ausland seien dafür in Deutschland die Maestro- und V-Pay-Karten eingeführt worden. Doch die Banken aus Deutschland würden diese Maestro- und V-Pay-Karten immer seltener anbieten. Giropay soll Maestro und V-Pay dann als deutsches Bezahlsystem ablösen. "Der Vorteil von Giropay könnten ein besserer Datenschutz sein," sagt Thomas Mai. "Wenn ich mit Giropay bezahle, geht das über meine Bank und die kennt die Umsätze sowieso." Anders als bei Paypal gibt es also kein drittes Unternehmen, über das die Umsätze laufen und das meine Umsätze kennt.
Bezahlen wir bald alle mit Giropay? Wird sich das durchsetzen?
"Die deutsche Kreditwirtschaft steckt in einem Dilemma", erklärt Mai. "Paypal hat sich schon ziemlich stark etabliert. Viele Kundinnen und Kunden denken daher: 'Paypal reicht mir, warum soll ich mich umstellen?'" Mai ist deshalb skeptisch, ob sich Giropay in großem Stil durchsetzt: "Paypal hat eine große Marktposition und viele Kunden, der Kampf wirkt ein bisschen wie David gegen Goliath. Wenn man so spät dran ist, ist der Zug dann vielleicht schon abgefahren." Trotzdem glaubt Mai, dass Online-Händler die Bezahlmethode anbieten werden, wenn sie auch in Deutschland verkaufen.
Die deutsche Kreditwirtschaft will Paypal mit Giropay Konkurrenz machen. Können Banken aus Deutschland das Bezahlen mit Paypal für Kunden schwieriger machen, wenn sie ihr System durchsetzen wollen?
Die Gefahr sieht Finanzexperte Thomas Mai nicht: "Banken müssen die Schnittstelle allen Bezahlsystemen zur Verfügung stellen, die in Europa zugelassen sind, also auch Paypal. Das ist im Europa-Recht geregelt."

Digitale Teilhabe Älterer muss laut Bremer Studie unterstützt werden

Bild: Radio Bremen

Autor