Reichsbürger treffen sich heimlich in Bremerhaven und im Umkreis

Ein Demonstrant steht mit den Füßen auf einer Deutschlandflagge, die auf dem Boden in einer dreckigen Pfütze liegt. (Archivbild)

Reichsbürger treffen sich heimlich in Bremerhaven und im Umkreis

Bild: DPA | Vladimir Menck/sulupress.de
  • 80 Reichsbürger versammelten sich im August im Kreis Cuxhaven.
  • In Bremerhaven gab es Ende Oktober ein ähnliches Treffen.
  • Das berichtet Politologin und Journalistin Andrea Röpke.

In Bremerhaven und im Landkreis Cuxhaven gab es jüngst heimliche Treffen der Reichsbürger. Das berichtet die Politologin und freie Journalistin Andrea Röpke. Sie recherchiert seit Jahren zu Rechtsextremismus und hat für ihre journalistische Arbeit in diesem Bereich mehrere Preise gewonnen.

Ende August trafen sich laut Röpke rund 80 Personen in einer Gaststätte im Landkreis Cuxhaven. Vor Ort sei auch Matthes Haug, ein bekanntes Gesicht in der Reichsbürger-Szene, gewesen. In Bremerhaven gab es Ende Oktober ein geheimes Treffen des "Indigenen Volkes Germaniten", schildert Röpke. Die Reichsbürger-Gruppierung, die es laut Röpke seit 2007 gibt, stellt sich eine Staatsgründung in den Grenzen von 1937 vor. In ihrem Scheinstaat gibt es eigene Ausweise und Führerscheine und die Anhänger zweifeln die Existenz der Bundesrepublik Deutschland an.

25 Menschen bei bundesweiter Razzia gegen Reichsbürger festgenommen

Bundesweit war die Polizei am Mittwoch zu einem der größten Einsätze gegen Extremisten in Deutschland ausgerückt. 25 Menschen wurden festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, eine terroristische Vereinigung gebildet zu haben, um das politische System zu stürzen. Nach Angaben der Polizei sind die Festgenommenen der Reichsbürgerszene zuzuordnen.

In Bremen und Bremerhaven gab es keine Razzia. Bremens oberster Verfassungsschützer Dierk Schittkowski hält aber auch die Szene hier im Land für imstande, sich an solchen Taten zu beteiligen.

Röpke warnt davor, die Szene zu verharmlosen: "Die tun sich zusammen, die formieren sich, die sind waffenaffin. Diese Szene ist wirklich sehr militant, sehr gefährlich und unberechenbar", schildert die Politologin. "Ich denke, da ist es an den Behörden, da wirklich das Ganze ernst zu nehmen und solche Veranstaltungen wie in Bremerhaven eben auch nicht geschehen zu lassen."

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Die Vier am Morgen, 8. Dezember 2022, 8:10 Uhr