Anstieg der Kriminalität in Bremen – mehr als 20.000 Fälle auf Halde

Kriminalität in Bremen nimmt zu – Polizei kann weniger Taten aufklären

Bild: Radio Bremen
  • Polizei bearbeitete 2022 fast 80.000 Fälle.
  • Im Vergleich zu 2021 ist das ein Anstieg.
  • Zahlen gehen aus diesjähriger polizeilicher Kriminalstatistik hervor.

Ob Raub, ob Einbruch, ob Fahrraddiebstahl: Die Kriminalität in Bremen und Bremerhaven wächst in vielen Bereichen wieder. Das ergibt sich aus der Kriminalstatistik für das Jahr 2022, die Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) vorgelegt hat.

Knapp 80.000 Straftaten haben die Polizeien in Bremen und Bremerhaven im vergangenen Jahr abschließend bearbeitet. Das sind etwa 4.000 mehr als im Vorjahr. Die Zahlen sagen allerdings nur wenig aus, weil die Beamten noch mehr als 20.000 Fälle gar nicht angefasst haben. So groß war nämlich zum Jahreswechsel die auf Halde liegen gebliebener Fälle.

Verdreifachung bei Betrugsfällen mit gestohlenen Kreditkarten

Einige Trends lassen sich dennoch aus den Zahlen ablesen: So verzeichnen die Ermittler eine Verdreifachung bei Betrugsfällen mit gestohlenen Kreditkarten. Immer öfter klauen Diebe ihren Opfern erst EC- oder Kreditkarten und setzen diese später ein, um damit Geld aus Automaten zu ziehen oder Online-Käufe zu machen.

Auch Überfälle, Einbrüche und Diebstähle von zum Beispiel teuren Elektro-Rädern werden nach der Corona-Pandemie jetzt wieder mehr.

Die Aufklärungsquote im Land Bremen ist dagegen gesunken: auf etwa 45 Prozent. Bei manchen Delikten wird gerade mal jeder vierte oder fünfte Fall aufgeklärt.

Können Sie die Sicherheit in Bremen garantieren, Herr Mäurer?

Bild: Radio Bremen

Autor

  • Folkert Lenz
    Folkert Lenz

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 6. März 2023, 14 Uhr