2 Stadtverordnete der AfD Bremerhaven verlassen Fraktion und Partei

  • Natalia Bodenhagen und Pascal Hiller treten aus Fraktion und Partei aus
  • Hintergrund sind angeblich Querelen an der Landesspitze der AfD
  • Fraktionsstatus in Bremerhaven könnte nun gefährdet sein
Das Logo der Bremer AfD mit einem Riss darin. (Symbolfoto)
Die Bremer AfD hat ihren Fraktionsstatus im vergangenen Jahr bereits verloren; in Bremerhaven könnte nun dasselbe passieren. Bild: Radio Bremen

Zwei Stadtverordnete der Bremerhavener AfD verlassen die Fraktion und die Partei. Das bestätigte der Fraktions- und Kreisvorsitzende Thomas Jürgewitz. Grund für die Austritte der beiden Verordneten Natalia Bodenhagen und Pascal Hiller sind demnach Streitereien im AfD-Landesvorstand.

Ursprünglich saßen vier AfD-Abgeordnete in der Bremerhavener Stadtverordnetenversammlung. Nach den beiden Austritten könnte nun der Fraktionsstatus gefährdet sein. Jürgewitz sagte allerdings zu buten un binnen, dass es genug Nachrücker gebe, die die Lücke auffüllen könnten.

Jürgewitz beschuldigt AfD-Landesvorstand

Thomas Jürgewitz
Thomas Jürgewitz, Kreis- und Fraktionsvorsitzender der AfD Bremerhaven Bild: Radio Bremen

Gleichzeitig zeigte er mit dem Finger in Richtung Landesvorstand: Bei den Austritten handle es sich "offensichtlich um das Ergebnis der seit einem Jahr laufenden Versuche des Bremer AfD-Landesvorstandes, den Kreisverband Bremerhaven zu zerschlagen, oder sich ihn gefügig zu machen", teilte er in einer Pressemitteilung mit. Jürgewitz war nach der letzten Bürgerschaftswahl Teil der fünfköpfigen Bremer AfD-Fraktion, die sich nach zwei Monaten zerstritt und auflöste.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Die Nachrichten, 28. September 2020, 21 Uhr