North Sea Wrecks für eine saubere Nordsee

Ziel des staatenübergreifenden Projektes ist es, die Nordsee sauberer zu machen. Das ist nicht nur für Bremerhaven wichtig – mehrere europäische Länder sind beteiligt.

Helmtaucher an Ankertaumine
Von verrotteter Munition geht noch Gefahr aus. Bild: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Gesamtvolumen4.670.000 Euro
davon EFRE-Mittel
LaufzeitJuli 2018 bis Juni 2021

Ein besonders großes Projekt, an dem die EU und Bremerhaven beteiligt sind, heißt North Sea Wrecks. Ziel ist es, mit allen an die Nordsee grenzenden Ländern eine Strategie zu entwickeln, wie mit Müll in der Nordsee umzugehen ist. Das können chemische Abfälle, Munition, Schiffs- und Flugzeugwracks oder auch Container und andere Ladungen seien.

Darüber hinaus sucht das Projekt nach neuen Methoden und Technologien zur Bekämpfung des Risikos für Menschen und Umwelt durch die Vermüllung der Nordsee. Zusammen mit Partnern der Nordsee Anrainerstaaten werden die Standorte von Wracks, Ladung und Abfällen am Meeresboden identifiziert, kartiert und bewertet.

Das Deutsche Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven hat die federführende Projektleitung. Neben dieser Aufgabe wird dort auch eine Wanderausstellung konzipiert und produziert, um die Menschen über die Probleme von Wracks in der Nordsee aufzuklären.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 6. April 2019, 19:30 Uhr