Online-Anmeldung von Autos verzögert sich in Bremen

  • Bezahlplattform funktioniere in Bremen noch nicht
  • Wann die Software geht, ist noch unklar
  • Auch Niedersachsen hat bei dem Projekt Startschwierigkeiten
Ein Mann gibt am Laptop online ein Wunschkennzeichen in eine Maske ein (Montage).
Künftig soll es in Bremen möglich sein, sein Auto online umzuschreiben oder zuzulassen – doch bisher verhindern Software-Probleme diesen Service noch. Bild: DPA | Robert Guenther

Lange Schlangen und etliche Besuche in der Zulassungsstelle könnten zukünftig Geschichte sein. Denn mit nur einigen Klicks im Netz soll es künftig möglich sein, sein Auto zuzulassen, umzuschreiben und wiederzuzulassen. Aber die Einführung der digitalen Kfz-Zulassung verzögert sich an vielen Orten – auch in Bremen, wie eine Sprecherin des Innensenators bestätigte. Eigentlich sollte das Projekt "i-Kfz" von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ab dem 1. Oktober umgesetzt sein. Der Grund für die Verzögerung: Es gibt Schwierigkeiten mit der Bezahlplattform.

"In Bremen haben wir aktuell noch ein Software-Problem und wir können das Bezahlsystem noch nicht freischalten. Wir hoffen, dass wir das Problem kurzfristig lösen können, wissen aber noch nicht, wie lange es dauert und wann das Projekt dann wirklich starten kann", sagte Sandy Bradtke, Pressesprecherin des Innensenators. Jedoch hätten bislang auch noch keine Bremer nach der Online-Zulassung nachgefragt.

Mit den Schwierigkeiten ist Bremen nicht alleine. Auch in vielen niedersächsischen Kommunen gibt es ähnliche Probleme. In Städten wie Hannover, Braunschweig, Lüneburg, Oldenburg und Wolfsburg wird die Umstellung noch bis mindestens kommende Woche dauern.

Elektronischer Personalausweis für Online-Anmeldung nötig

Um sein Auto online anmelden zu können, bräuchten Bürgerinnen und Bürger einen elektronischen Personalausweis mit aktivierter Online-Funktion, heißt es in einem Flyer es Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Mit dem Projekt "i-Kfz" möchte das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) eine einfache Fahrzeugzulassung über das Internet ermöglichen. Alle Standardvorgänge bei der Zulassung von Fahrzeugen, zum Beispiel Neuzulassungen und Halterwechsel, sollen zukünftig online abgewickelt werden können. Mit knapp 20 Millionen Zulassungsvorgängen im vergangenen Jahr ist die Kfz-Zulassung eines der meistgenutzten Verwaltungsverfahren in Deutschland.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 11. Oktober 2019, 23:30 Uhr