Öffentliche Toiletten in Bremen: Alles gut oder Griff ins Klo?

Zu wenig öffentliche Toiletten: So groß ist die Not in Bremen

Bild: Radio Bremen

Die öffentliche Klo-Situation in Bremen ist ein Aufreger-Thema. Gibt es genug, die barrierefrei und sauber sind? Eine Übersicht über den Stand der Dinge.

Wer in Bremen in der Öffentlichkeit unterwegs ist und auf die Toilette muss, hat ein Problem – so nehmen es zumindest viele Passantinnen und Passanten wahr. Denn wenn die Blase zwickt, wissen viele nicht, wo sie entleert werden kann – das zeigen sowohl Stimmungsbilder auf der Straße als auch Kommentare in den sozialen Netzwerken.

Gerade für ältere Menschen ist das eine echte Herausforderung. "Ich hab wirklich Probleme in meinem Alter. Und irgendwo auf die Toilette gehen kann man nicht", erzählt zum Beispiel eine ältere Passantin. Immer öfter meide sie die Innenstadt deshalb.

Viele "Nette Toiletten" in Bremen

Eine Antwort auf die Frage, ob sie mit der aktuellen Toiletten-Situation in Bremen zufrieden ist, liefert die zuständige Bremer Stadtreinigung gegenüber buten un binnen nicht.

Aber: Sie macht darauf aufmerksam, dass öffentliche Toiletten in Bremen sehr wohl zu finden sind – unter anderem im Sanitärcontainer auf den Hanseatenhof, am Bürgermeister-Dehnkamp-Weg und am Hauptbahnhof in Form von Pissoirs zu finden sind. Entlang des Osterdeichs und des Hastedter Parks sind zumindest in der Sommersaison Toiletten zu finden. Für die meisten dieser Toiletten gilt, dass sie von einem Sicherheitsdienst betreut und mindestens einmal täglich gereinigt werden.

Hier gibt es öffentliche Toiletten in der City:

Ein wesentlicher Baustein in der Versorgung mit öffentlichen Toiletten sei daneben die Aktion "Nette Toilette". "Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Aktion stellen ihre Toilettenanlagen für Nutzende kostenlos zur Verfügung und erhalten im Gegenzug einen Zuschuss für den Unterhalt der Örtlichkeit sowie für Umbauten zu behindertengerechten Toiletten mit Wickelräumen", heißt es von der Bremer Stadtreinigung. Rund 100 Betriebe nehmen insgesamt auf dem an der Aktion teil. Zu erkennen seien sie an einem entsprechenden Logo im Eingangsbereich.

Allerdings sehen gerade ältere Menschen bei Toiletten in der Gastronomie teilweise Probleme. "Da muss man aber die Treppen runter. Und da haben wir Probleme mit dem Rollator", so eine ältere Passantin. Ähnliches gelte für Rollstühle und Kinderwagen.

Ein kleiner Lösungsansatz: Zumindest über manche Toiletten lässt sich im Vorfeld herausfinden, ob sie behindertengerecht sind oder nicht – der Toilettengang muss dann allerdings schon im Vorfeld geplant sein.

Hier gibt es öffentliche Toiletten in Vegesack:

Mehr zur Wochenserie "Stilles Örtchen":

  • Bremer Mediziner: "Sie können Kinder nicht zwingen, trocken zu werden"

    Kinder geben Signale, wenn sie auf die Toilette müssen. Eltern sollten sich die Zeit nehmen, diese Signale zu erkennen, sagt der Bremer Kinderarzt Marco Heuerding.

  • Zeitung, Handy und Trinkflasche: Das nehmen die Bremer mit aufs Klo

    55 Prozent der Deutschen nutzen auf der Toilette das Smartphone. Aber auch Buch und Zeitung sind nach wie vor beliebt. Was haben die Bremerinnen und Bremer auf dem Klo dabei?

  • Wie sich ein Rotenburger um mobile Toiletten kümmert

    Jeder, der mal schnell auf Klo muss, nutzt die mobile Toilette. Doch so nah wie Mike Krispin kommen dem Klo nicht viele. Er arbeitet als Servicefahrer.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 26. September 2022, 19.30 Uhr