Bremer Jäger warnen vor Nutria-Zunahme: "Das ist richtig viel Arbeit"

Drei Nutrias sitzen auf einem Baumstamm.

Bremer Jäger warnen vor Nutria-Zunahme: "Das ist richtig viel Arbeit"

Bild: DPA | Julian Stratenschulte
  • Nagetier breitet sich bundesweit immer weiter aus, auch im Land Bremen.
  • Nutrias sind eine invasive Art und stammen aus Südamerika.
  • Tiere graben sich oftmals durch Deiche und machen diese instabil.

Das Nagetier Nutria breitet sich in Niedersachsen und auch im Land Bremen immer weiter aus. Das geht aus neuen Zahlen des Deutschen Jagdverbandes (DJV) zu der Biberratte hervor, die am Montag veröffentlicht worden sind. Die invasive – also nicht heimische – Art wurden 2021 in 58 Prozent aller Jagdbezirke in Niedersachsen gesichtet, teilte der DJV mit. Das entspricht demnach einer Verdopplung gegenüber 2015. In Bremen waren es sogar 89 Prozent.

Der Präsident der Bremer Landesjägerschäft Holger Bartels berichtet, dass die Menge an Nutrias schon eine zunehmende Belastung darstelle. Besonders im Bereich der Wümmewiesen sei eine starke Ausbreitung zu beobachten und eine weitere Bejagung notwendig, erklärte Bartels gegenüber buten un binnen.

Diese Tiere haben eine enorme Populationsrate. Etwa drei bis vier Mal im Jahr bekommen sie bis zu acht Junge. Und nach fünf Monaten sind sie dann schon wieder geschlechtsreif.

Holger Bartels, Präsident Landesjägerschaft Bremen

In Bremerhaven gebe es noch nicht so viele Nutrias wie in Bremen, aber auch dort hätte sich die Zahl der Nutrias inzwischen etwa verdoppelt. "Das ist echt eine Menge und macht richtig viel Arbeit", so Bartels.

Wegen der steigenden Zahlen forderte der DJV ein Bekenntnis der Politik zur sogenannten Fangjagd für invasive Arten. Dabei werden die Tiere lebend gefangen und erst danach erschossen. Das macht laut Holger Bartels die Jagd einfacher und die Tiere könnten später besser verwertet werden. Nutrias stammen ursprünglich aus Südamerika. Hierzulande graben sie sich oft durch Deiche und machen diese dadurch instabil.

Wie nicht-heimische Arten in Bremen das Gleichgewicht der Natur stören

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 21. November 2022, 23:30 Uhr