1.150 Menschen auf Mai-Demonstration in Bremen – 400 in Bremerhaven

Demonstration zum 1. Mai in Bremen. Aufgerufen hatte der Deutsche Gewerkschaftsbund DGB. Bürgermeister Bovenschulte läuft in der ersten Reihe mit.
Bild: Radio Bremen | Sebastian Heidelberger
  • 1.150 Menschen nehmen an Mai-Demonstration in Bremen teil
  • Krieg in der Ukraine eines der zentralen Themen
  • Grünen-Politiker Jürgen Trittin spricht in Bremerhaven

Unter dem Motto "Gemeinsam Zukunft gestalten" ist in Bremen die Demonstration zum 1. Mai vom Weser-Stadion Richtung Domshof gezogen. Die Polizei schätzt die Teilnehmerzahl auf rund 1.150. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hatte bis zu 5.000 Menschen erwartet. Es ist das erste Mal seit Ausbruch der Pandemie, dass die Aktionen wieder wie gewohnt stattfinden dürfen.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund wolle ein Zeichen für eine gerechte Zukunft setzen, hieß es im Aufruf zur Demonstration. Neben der Forderung nach mehr Mitbestimmung und einem ökologischen Umbau der Wirtschaft ist der Krieg in der Ukraine ein wichtiges Anliegen der Demonstranten.

Vor der Demonstration hatte Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) beim Ökumenischen Gottesdienst in der Kirche Unser Lieben Frauen den Menschen in Betriebsräten und Gewerkschaften für ihre Arbeit gedankt.

Trittin spricht in Bremerhaven

Der Grünenpolitiker Jürgen Trittin spricht auf der Demonstration zum 1. Mai in Bremerhaven.
Jürgen Trittin von den Grünen war Hauptredner in Bremerhaven. Bild: Radio Bremen | Dirk Bliedtner

In Bremerhaven kamen 400 Teilnehmer zur DGB-Demo. Bei der Abschlusskundgebung vor der Großen Kirche. Prominenter Redner bei der Abschlusskundgebung in der Seestadt war der Grünenpolitiker Jürgen Trittin. Er sprach sich für Demokratie und ein Ende des Krieges in der Ukraine aus. Laut Polizei hatten sich auch rund 40 Gegendemonstranten versammelt.

Tag der Arbeit: Höhere Löhne in Zeiten des Krieges

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 1. Mai 2022, 6 Uhr