Daimler schickt wieder bis zu 9.000 Bremer Arbeiter in Kurzarbeit

Daimler schickt wieder bis zu 9.000 Bremer Arbeiter in Kurzarbeit

Bild: DPA | Carmen Jaspersen
  • Erneut werden viele Beschäftigte bei Daimler in Kurzarbeit geschickt
  • Kurzarbeit könnte vom 21. bis zum 31. Juli dauern
  • Grund ist der Mangel an Halbleitern

Der Daimler-Konzern schickt nächste Woche bis zu 9.000 Beschäftigte des Bremer Mercedes-Werks in Kurzarbeit. Das hat buten un binnen aus Belegschaftskreisen erfahren. Demnach stehen die Bänder vom 21. bis 31. Juli still.

Hinter der Maßnahme soll erneut ein Lieferengpass bei sogenannten Halbleitern stecken. Halbleiter sind Computerchips, die unterschiedliche Prozesse im Fahrzeug steuern. Der Daimler-Konzern hat bestätigt, dass Beschäftigte wegen des Halbleitermangels in Kurzarbeit geschickt werden.

Lieferengpässe seit Pandemiebeginn häufiger ein Problem

Das Bremer Werk hat seit Ausbruch der Pandemie immer wieder mit Lieferengpässen zu kämpfen. Auch andere Autobauer mussten immer wieder ihre Produktion drosseln oder ganz einstellen. Im Bremer Mercedes-Werk arbeiten rund 12.500 Menschen. Der Autobauer ist damit der größte private Arbeitgeber der Stadt.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 13. Juli 2022, 19:30 Uhr