Pflegekräfte melden sich öfter krank als andere Beschäftigte in Bremen

Pflegekräfte häufiger krank als andere Berufsgruppen in Bremen

Bild: DPA | Channel Partners
  • Pflegekräfte sind im Vergleich mit anderen Berufsgruppen besonders oft krank.
  • Jeder Pfleger in Bremen fehlte durchschnittlich an 19 Tagen .
  • Bremerhavener Beschäftige waren sogar an 22 Tagen arbeitsunfähig.

Im Pflegebereich sind die Beschäftigten häufiger krank, als in allen anderen Berufsgruppen. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsreport vom Dachverband der Betriebskrankenkassen (BKK) hervor. In der Altenpflege gab es im vergangenen Jahr gut 33 Fehltage pro Beschäftigter, in anderen Berufen lag der Durchschnitt bei 18 Fehltagen.

Auch Bremen und Bremerhaven liegen über diesen Schnitt: Hier gab es im Pflegebereich im vergangenen Jahr 19 Krankheitstage in Bremen und 22 in Bremerhaven pro Beschäftigten. Besonders die Fehltage wegen Muskelerkrankungen und psychischer Störungen seien deutlich überdurchschnittlich, teilte der Dachverband der Betriebskrankenkassen mit.

Pfleger sind körperlich und seelisch stark gefordert

Zurückzuführen sind die vielen Krankmeldungen laut dem Report auf die körperliche und seelische Belastung in der Branche. "Auch Kliniken und Pflegeheime müssen ihren Teil leisten. Vor lauter Überlastung kommen sie nicht zum Optimieren der Qualität und der eigenen Prozesse", sagte Studienautor Holger Pfaff.

Das Klinikum Mitte in Bremen will für Entlastung sorgen. Dafür setzt sie in Notlagen jetzt Zeitarbeitskräfte ein, sagte Pflegeleitung Claus Jägeler zu buten un binnen.

Wir haben erkannt, dass es auf bestimmten Abteilungen teilweise schwierige Situationen gibt und da versuchen wir gegenzusteuern.

Claus Jägeler, Pflegeleitung Bremen-Mitte

Insgesamt, so regen die Studienautoren an, müsse ein umfassendes Gesundheitsmanagement in der Pflege etabliert und die Branche personell gestärkt werden.

So lange müssen Patienten aktuell in Bremer Kliniken warten

Bild: Radio Bremen

Mehr zur Arbeit in der Pflege:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 7. Dezember 2022, 19:30 Uhr