Feuer im Bremer Klimacamp – Polizei ermittelt gegen eine Verdächtige

Auf dem Klima-Camp in den Bremer Wallanlagen haben mehrere Paletten gebrannt.

Feuer im Bremer Klimacamp – Polizei ermittelt gegen eine Verdächtige

Bild: Radio Bremen | Martin Neuhaus
  • Feuer im Bremer Klimacamp in den Wallanlagen
  • Polizei ermittelt wegen Brandstiftung
  • Aktivisten campieren seit mehr als einem Jahr in Zelten

Eine Frau mit einem bedrohlichen Waffenarsenal im Rucksack soll versucht haben, in einem Protestcamp von Klimaschützern in Bremen Feuer zu legen. Verletzt wurde niemand, weil das Lager leer war.

Die 21-Jährige wurde nach kurzer Flucht festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Den Angaben nach wirkte sie psychisch gestört. Im Rucksack fand die Polizei ein Einhandmesser, einen Stockdolch und Pfefferspray, die sichergestellt wurden. Die Frau kam zur Begutachtung in eine psychiatrische Einrichtung. Die Ermittlungen dauerten an, hieß es.

Die Frau soll am Montagvormittag Holzreste in dem Zeltlager in den Wallanlagen angezündet haben. Die Feuerwehr konnte das Feuer rasch löschen. Die Aktivistinnen und Aktivisten hatten im vergangenen Herbst zunächst am Bremer Rathaus gezeltet, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. Dann wurde das Lager in die Grünflächen am Wall verlegt. Wie die Klimaaktivisten bereits vor einigen Tagen mitteilten, soll das Camp am Dienstag abgebaut werden.

Klimacamp darf vorerst am Bremer Rathaus bleiben – trotz Freimarkt

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Bremer Klimacamp:

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 20. Juni 2022, 14 Uhr