Zahl der Katholiken in Bremen sinkt – Rekordzahl an Kirchen-Austritten

Dunkle Wolken sind über einem Kirchturm zu sehen.
Bild: DPA | Jan Eifert
  • 360.000 Katholiken kehrten ihrer Kirche den Rücken
  • Etwa ein Drittel mehr Austritte als 2019
  • Zahl der Katholiken in Bremen sinkt auf 63.000

Im vergangenen Jahr sind so viele Menschen aus der katholischen Kirche ausgetreten wie noch nie. Wie die Deutsche Bischofskonferenz mitteilte, kehrten knapp 360.000 Katholiken ihrer Kirche den Rücken. Das ist etwa ein Drittel mehr als 2019, dem Jahr mit der bisher höchsten Zahl an Austritten.

Auch die katholische Kirche in Niedersachsen haben im vergangenen Jahr so viele Menschen verlassen wie nie zuvor. Insgesamt kehrten 18.033 Menschen den drei katholischen Bistümern im Land den Rücken, teilte die Deutsche Bischofskonferenz am Montag mit. Das Bistum Osnabrück etwa verließen 6146 Christinnen und Christen, im Bistum Hildesheim waren es 10.152.

Mich machen die hohen Austrittszahlen sehr betroffen.

Der Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer

In Bremen nahm die Zahl der Katholiken ebenfalls ab: Sie sank von 64.874 Ende 2020 auf 62.925 Ende 2021. Der Norden der Stadt Bremen und Bremerhaven gehören zum Bistum Hildesheim, der größere Teil der Stadt Bremen zum Bistum Osnabrück. Dem Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer zufolge liegt es auf der Hand, dass die Glaubwürdigkeit der Kirche durch die unzähligen Missbrauchsfälle in den vergangenen Jahren massiv gelitten habe. Er nannte auch den Umgang der Kirche mit wiederverheirateten oder homosexuellen Menschen, die kirchliche Sexualmoral und die Ungleichbehandlung von Männern und Frauen bei kirchlichen Ämtern als Motive für den Kirchenaustritt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 27. Juni 2022, 15 Uhr