In Hotels und Restaurants im Norden fehlen tausende Mitarbeiter

Zwei Mitarbeiterinnen des "Öschberghof" reinigen ein Hotelzimmer.
Bild: DPA | Philipp von Ditfurth
  • Dehoga: Mehr als 10.000 Mitarbeiter fehlen.
  • Verband sieht mehrere Gründe für Personalmangel.
  • In Bremen arbeiteten in der Branche zuletzt 13.000 Menschen.

In Hotels und Restaurants in Bremen und Niedersachsen fehlen einer Schätzung zufolge tausende Arbeitskräfte. Während der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) für Bremen keine genauen Zahlen nennen kann, beziffert der Verband die Zahl der fehlenden Mitarbeiter in Niedersachsen auf rund 10.000. Diese Zahl nannte der niedersächsische Dehoga-Hautptgeschäftsführer, Rainer Balke.

Die Hauptgeschäftsführerin von Dehoga Bremen, Nathalie Rübsteck, sagte, dass nahezu vier von fünf Betriebe aus Bremen den Personalmangel als eine der größten Herausforderungen bezeichnen. Arbeitskräfte fehlen ihr zufolge in allen Bereichen. Aber insbesondere bei den Köchen gebe es einen großen Mangel.

In Niedersachsen zuletzt 190.000 Beschäftigte in der Branche

Laut Rübsteck waren im Frühjahr 2022 rund 13.000 Menschen im Land Bremen im Gastgewerbe tätig. In Niedersachsen waren es laut Dehoga im Oktober 2022 rund 190.000 geringfügig und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte.

Für das Fach- und Arbeitskräfteproblem gibt es aus Sicht Balkes mehrere Gründe: Aufgrund des demografischen Wandels suchten vergleichsweise wenige Schulabgänger Zugang zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Zudem hätten die Schließungen während der Corona-Pandemie Vertrauen gekostet. Das müsse erst langsam wieder aufgebaut werden.

Branche leidet unter schlechtem Image

Auch Rübsteck beklagt, dass während der Pandemie Mitarbeiter in andere Branchen abgewandert seien. Wobei viele inzwischen zurückkehrten. "Gleichzeitig hat die Branche ein schlechtes Image, was leider auch durch Arbeitgeber entsteht, die sich nicht an die geltenden Regeln halten"», sagte sie.

Balkes betonte, die Arbeitsbedingungen im niedersächsischen Gastgewerbe hätten sich gebessert. Im vergangenen Jahr habe man aufgrund von Tarifabschlüssen bei der Bezahlung zu anderen Branchen aufschließen können. Auch gebe es mehr Betriebe, die den Arbeitnehmern eine Vier-Tage-Woche anböten. Im Land Bremen wurde im vergangenen Jahr ein Tarifvertrag ausgeweitet.

Diese neue Ausbildungsform soll gegen den Fachkräftemangel helfen

Bild: Radio Bremen

Mehr zur Hotel- und Tourismusbranche im Land Bremen:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 12. Januar 2023, 8 Uhr