Warum Corona-Tests für zu Hause nicht zu empfehlen sind

Mal eben einen Corona-Schnelltest machen – das klingt zwar gut, hat aber einige Haken. Aus diesen 6 Gründen ist unser Selbstversuch gescheitert.

Video vom 19. Juli 2020
Ein Coronatest aus dem Internet in roter und weißer Farbe.
Bild: Radio Bremen

Einen Corona-Schnelltest auf Antikörper für zu Hause einfach aus dem Internet bestellen? Unser Autor Uwe Wichert hat es ausprobiert – und viele Gründe gefunden, die dagegen sprechen.

1 Komplizierte Bedienungsanleitung

Die im Schnelltest mitgelieferte Bedienungsanleitung ist auf Englisch mit vielen Fachwörtern geschrieben. Zudem handelte es sich nicht um eine gedruckte, sondern um eine offensichtlich fotokopierte Anleitung. An den Rändern waren Wörter zum Teil abgeschnitten.

2 Schwierige Anwendung

Wie die in dem kleinen Test-Paket enthaltenen Instrumente zu benutzen sind, erschloss sich im Selbsttest nicht intuitiv. Sich mit der filigranen Nadel in die Fingerkuppe zu piksen und dann mit der kleinen Pipette eine Probe des eigenen Blutes zu nehmen, ist zudem keine einfache Übung. Das mit der Pipette entnommene Blut danach ins Testfeld zu träufeln, ist schwer. "Das mal eben selbst zu machen, das erfordert schon Vorkenntnis", sagt Wichert.

3 Keine Zuverlässigkeit

Selbst wenn der Heimtest vermeintlich geglückt ist, ist das Ergebnis nicht unbedingt verlässlich. "Die Qualität dieser Tests hat auch dazu geführt, dass es von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung verboten worden ist, sie für die Patientendiagnostik einzusetzen", sagt Andreas Gerritzen, Leiter des größten Bremer Testlabors. Gerritzen sieht in der Vermarktung der Tests vor allem eine "Geschäftemacherei mit der Angst und der Neugier" der Patienten.

4 Nur für ältere Ansteckungen

Wenn ein Mensch sich mit Covid-19 ansteckt, dauert es rund zehn bis 14 Tage, bis der Organismus im Blut so genannte Antikörper bildet. Sie bekämpfen den Virus. Und auf diese Antikörper soll der Schnelltest anspringen. Dafür wird Blut auf ein Testfeld gegeben, das einige Minuten später anzeigt, ob Antikörper existieren, also eine Ansteckung vorliegt. Da der Test allerdings speziell auf Antikörper anspringt, werden nur Ansteckungen erfasst, die ein bis zwei Wochen zurückliegen.

5 Kein Schutz vor Quarantäne

Ein Selbsttest schützt auch nicht vor einer angeordneten Quarantäne. Wer von einer Reise aus einem Risikogebiet zurückkehre, müsse durch einen labordiagnostischen Test nachweisen, sich nicht mit Covid-19 angesteckt zu haben, sagt Bremens Gesundheitsressortsprecher Lukas Fuhrmann. Dafür müsse ein richtiger Abstrich gemacht werden, der dann von einem professionellen Labor ausgewertet werde. "Erst wenn dann ein negatives Ergebnis vorliegt, kann ich aus der Quarantäne entlassen werden", sagt Fuhrmann.

6 Preis-Leistung fraglich

Der von unserem Autor im Internet bestellte Test kostete 75 Euro, inklusive Versand. Zum Vergleich: Kassenpatienten zahlen für einen professionellen Labortest rund das Doppelte, bei allerdings verlässlicher Qualität. Wer wirklich Krankheitssymptome aufweist, wird in der Regel sogar kostenlos getestet.

Mehr zum Thema

Autor

  • Uwe Wichert

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 19. Juli 2020, 19:30 Uhr