Pläne vorgestellt: So soll die "Seute Deern" abgewrackt werden

  • Bremenports hat Pläne vorgestellt
  • In zwei Phasen soll das Schiff abgebrochen und neu gebaut werden
  • Das soll in der Baltimore-Pier im Alten Hafen passieren

Bremenports stellt Pläne für Seute Deern vor

Video vom 6. Dezember 2019
Das Schiff Seute Deern am Anleger.
Bild: Radio Bremen

Die Abwrackung der Seute Deern in Bremerhaven soll noch in diesem Jahr beginnen. Das hat Bremenports heute bekannt gegeben. Das Unternehmen wurde mit der Planung des Rückbaus betraut. Zunächst sollen die Masten des Schiffes in den kommenden Wochen entfernt werden. Anfang 2020 soll die Seute Deern dann für den Rückbau an den späteren Liegeplatz gezogen werden.

Die erste Phase dient der Vorbereitung der eigentlichen Abwrackung: Die Masten werden abmontiert und der Liegeplatz am südlichen Ende des Alten Hafens für die späteren Arbeiten präpariert. Wenn der Traditionssegler dort liegt, soll der Alte Hafen abgeschottet werden, damit möglicherweise austretende Schadstoffe nicht in andere Hafenbereiche gelangen.

Rekonstruktion mit alten Teilen

Erst dann, so das Bremenports-Konzept, kann das Deutsche Schifffahrtsmuseum die erhaltenswerten Teile sichern. Diese sollen dann bei Rekonstruktion des Schiffes in der Baltimore-Pier wieder verwendet werden. Für diese und andere Maßnahmen im Museumshafen hatte der Bund 47 Millionen Euro zugesagt. Unter wessen Federführung die Rekonstruktion durchgeführt wird, ist bisher nicht bekannt.

Ein Feuer und ein Wassereinbruch hatten das Schiff schwer in diesem Jahr schwer beschädigt. Ein Gutachten hatte das Schiff zum "konstruktiven Totalschaden" erklärt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 6. Dezember 2019, 14 Uhr