Vertrag fix: "Schulschiff Deutschland" zieht nach Bremerhaven

Das Schulschiff Deutschland am Vegesacker Hafen.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen
  • Oberbürgermeister und Vereinsvorsitzender unterzeichneten Vertrag
  • Schiff soll spätestens im September an neuen Liegeplatz wechseln
  • Stadt gibt keinen dauerhaften Zuschuss

Der historische Großsegler "Schulschiff Deutschland" soll voraussichtlich ab dem Spätsommer seinen Liegeplatz im Neuen Hafen in Bremerhaven haben. Einen entsprechenden Vertrag haben Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) und der Vorsitzende des Deutschen Schulschiffsvereins Claus Jäger in Bremerhaven unterzeichnet. Bisher liegt die "Schulschiff Deutschland" in Bremen-Vegesack.

Grund für die Verlegung ist vor allem die Unzufriedenheit mit dem Liegeplatz dort. Am alten Standort sei es nicht mehr möglich gewesen, das Schiff kostendeckend zu betreiben, sagte Jäger. Diese Chance bestehe aber in Bremerhaven. Dort rechnet der Verein mit wesentlich mehr Besuchern durch den Tourismus in den "Havenwelten". Die "Schulschiff Deutschland" soll einen Liegeplatz im Neuen Hafen am Lloydplatz erhalten. Einen dauerhaften Zuschuss der Stadt Bremerhaven wird es laut Grantz aber nicht geben.

Das Schiff wird am neuen Standort ein gutes Auskommen haben und auch dank ehrenamtlichen Engagements eine Bereicherung für Bremerhaven sein.

Claus Jäger
Claus Jäger, Vorsitzender des Schulschiffvereins

Um die Verlegung der "Schulschiff Deutschland“ hatte es monatelang Diskussionen gegeben. Ein Teil der Vereinsmitglieder war dagegen gewesen. Verhandlungen mit der Stadt Bremen über den bisherigen Liegeplatz in Bremen-Vegesack waren gescheitert.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 23. Juni 2021, 19:30 Uhr