Kosten für Pflegebedürftige in Bremen und Niedersachsen steigen

Audio vom 8. Juli 2021
Eine Pflegerin führt eine ältere Dame durch einen Flur
Bild: DPA | KEYSTONE | GAETAN BALLY
Bild: DPA | KEYSTONE | GAETAN BALLY
  • Belastung der Pflegebedürftigen in Bremen stieg von 2.026 auf 2.080 Euro
  • Anstieg in Niedersachsen noch deutlicher
  • Stiftung Patientenschutz kritisiert Gesundheitsminister Spahn

Die Pflege in Heimen in Bremen und Niedersachsen kostet die Betroffenen immer mehr. Das teilte der Verband der Ersatzkassen am Donnerstag mit. In Bremen stiegen die durchschnittlichen Pflegekosten seit Juli 2020 von 2.026 auf inzwischen 2.080 Euro monatlich. In Niedersachsen ist die Belastung im selben Zeitraum um 103 Euro auf durchschnittlich 1.807 Euro im Monat gestiegen.

Die deutsche Stiftung Patientenschutz sieht für ein Gegensteuern die Bundespolitik in der Pflicht. "Diese Entwicklung war absehbar angesichts notwendiger Gehaltsanpassungen und wachsender Investitionskosten, die die Länder nicht mehr bezuschussen", so Stiftungs-Vorstand Eugen Brysch. Er wirft Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine zu zögerliche Haltung vor.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 8. Juli 2021, 15 Uhr