Infografik

Bremens Weihnachtspäckchen: Wann der Postmann nicht mehr klingelt

Damit vor Weihnachten keine Hektik aufkommt, sollten Sie Geschenke rechtzeitig auf den Weg bringen. Dazu ist es wichtig, diese Deadlines der Paketdienste zu kennen.

Ein DHL- und ein DPD-Zustellfahrzeug nebeneinander.
Paketdienste fahren in der Adventszeit auch in Bremen und Bremerhaven Sonderschichten. Bild: Imago | Rust

2018 haben allein Unternehmen laut einer Studie des Bundesverbandes für Paket und Expresslogistik (BIEK) rund 3,5 Milliarden Sendungen in Deutschland auf den Weg gebracht. Zusammen mit privater Post waren das pro Tag fast 12 Millionen Sendungen an rund sieben Millionen Empfänger. Und in der Adventszeit zieht diese Zahl nochmal deutlich an. An den Spitzentagen kurz vor Weihnachten rechnet der Verband mit rund 19 Millionen Sendungen.

Standardversand am Montag zu spät

Für Privatkunden stellen sich daher viele Fragen: Wann sollten Päckchen spätestens losgeschickt werden? Wer ist der günstigste, wer der verlässlichste und wer der schnellste unter den großen Zustellern? Und gibt es auch in Bremer Alternativen zu DHL und Co?

Die Besonderheit in diesem Jahr: Heiligabend fällt auf einen Dienstag. Das könnte manchen verführen, Last-Minute-Päckchen noch schnell am Montag abschicken zu wollen. Ob dies funktioniert, hat buten un binnen verschiedene Anbieter gefragt. Das Ergebnis: Zumindest für Standardpakete reicht das nicht. Wer jedoch bis zum Wochenende vor Weihnachten versendet, hat noch eine gute Chance (siehe Grafik).

Fristen der Paketdienste vor Weihnachten

Infografik: Paketdienste im Vergleich zur Weihnachtszeit. Bis wann man noch Pakete vor Weihnachten abgeben kann. 20. De z ember bis 12 Uhr für Standa r dpa k ete 20. De z ember bis 12 Uhr bei Abgabe im P a k etshop 21. De z ember bis 12 Uhr für Exp r esspa k ete 20. De z ember bis 18 Uhr in Filialen, P a k etshop und P ackstationen 21. De z ember bis 10 Uhr in einigen P ostbankfilialen 20. De z ember für Standa r dpa k ete 23. De z ember bis 12 Uhr für Exp r esspa k ete 20. De z ember bis 12 Uhr für Standa r dpa k ete 23. De z ember bis 12 Uhr für Exp r esspa k ete 20191211_ONL_Grafik_Paketdienste 20. De z ember bis 12 Uhr für Standa r dpa k ete 20. De z ember bis 12 Uhr bei Abgabe im P a k etshop 21. De z ember bis 12 Uhr für Exp r esspa k ete 20. De z ember bis 18 Uhr in Filialen, P a k etshop und P ackstationen 21. De z ember bis 10 Uhr in einigen P ostbankfilialen 20. De z ember für Standa r dpa k ete 23. De z ember bis 12 Uhr für Exp r esspa k ete 20. De z ember bis 12 Uhr für Standa r dpa k ete 23. De z ember bis 12 Uhr für Exp r esspa k ete
Bild: Radio Bremen

Um den Versand für Privat- und Geschäftskunden auch vor Weihnachten ohne unschöne Bescherungen auf Kundenseite abwickeln zu können, haben die Dienste zur Adventszeit auch in diesem Jahr personell aufgerüstet.

DHL beispielsweise hat bundesweit rund 10.000 zusätzliche Aushilfskräfte eingestellt – von der Sortierkraft bis zum Zusteller. Während der Weihnachtssaison sind zudem 12.000 zusätzliche Fahrzeuge im Einsatz. Der Branchenführer rechnet an den Tagen direkt vor Heiligabend wieder mit neuen Rekordmengen von mehr als elf Millionen Paketsendungen täglich, rund sechs bis acht Prozent mehr als im Vorjahr. Allein im Paketzentrum Bremen-Hemelingen könnten so bis zu 50.000 Sendungen pro Stunde über die Bänder rollen.

Pakete lagern in einem Verteilzentrum (Archivbild).
Kurz vor Weihnachten herrscht in Packzentren Hochbetrieb. Bild: Imago | Sven Simon

Auch Hermes rechnet mit stark steigenden Paketmengen bis Heiligabend. "Wir prognostizieren im Land Bremen während des Weihnachtsgeschäfts fast eine Verdopplung der Sendungsmengen im Vergleich zum Rest des Jahres", teilt das Unternehmen auf Anfrage von buten un binnen mit. Um die steigenden Mengen abwickeln zu können, arbeitet Hermes mit bundesweit bis zu 6.500 Beschäftigten und rund 3.900 Fahrzeugen zusätzlich. In Bremen sind rund ein Fünftel mehr Mitarbeiter als sonst im Weihnachtsgeschäft tätig.

Auch die anderen Dienste stocken Mitarbeiter und Fahrzeuge für die Zeit zwischen dem Black Friday Ende November und Weihnachten deutlich auf. GLS beispielsweise setzt bundesweit bis zu 3.000 zusätzliche Mitarbeiter in der Sortierung und Abwicklung ein. Für den Transport sind bis zu 700 zusätzliche Fahrzeuge im Einsatz.

Studie vergleicht Paketdienste

Ein Paketzusteller mit einem Paket unter dem Arm.
Testsieger bei der Arbeit: Zusteller des Paketdienstes DHL. Bild: DPA | Daniel Karmann

Für Kunden stellt sich dabei nicht nur die Frage, ob die Pakete ankommen, sondern auch wie. Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat die Paketdienste, die über ein bundesweit flächendeckendes Netz an Annahmestellen und Paketshops verfügen, jüngst verglichen. Testsieger wurde DHL mit dem einzigen Gesamtergebnis "sehr gut". Das Unternehmen schnitt sowohl beim Service als auch bei den Preisen am besten ab.

Den zweiten Platz belegte DPD mit dem Qualitätsurteil "gut". In der Preisanalyse erzielte DPD ein sehr gutes Ergebnis: Sowohl beim innerdeutschen als auch im internationalen Versand profitieren Kunden von vergleichsweise niedrigen Preisen, insbesondere wenn sie Pakete selbst aufgeben.

Zusteller haben unterschiedliche Stärken und Schwächen

Auf dem dritten Rang folgte Hermes mit dem Gesamturteil "befriedigend". Hermes war dabei der einzige Dienstleister im Test, der alle beauftragten Pakete wie geplant abholte und erfolgreich zustellte. Außerdem punktete Hermes mit den besten Serviceleistungen per Telefon und E-Mail.

GLS und UPS wurden im Test mit "ausreichend" bewertet. Zwar lieferte UPS schneller als Testsieger DHL und mit weniger Stoßschäden und Verschmutzungen. Beim Preis ist der Anbieter im Test allerdings Schlusslicht.

Paketdienste im Vergleich

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Regionale Alternative

Neben den genannten Anbietern könnte für manchen Bremer auch die Citipost eine Versandvariante sein. An ihr ist die Bremer Tageszeitungen AG (Weser Kurier) beteiligt. Ein Netz an Annahmestellen, wie die großen Paketdienste, hat die Citipost zwar nicht. Doch sie verfügt über 120 "rollende" Briefkästen in den Bremer Straßenbahnen sowie knapp zwanzig weitere der blauen Boxen an Knotenpunkten in Bremen. Wer sich für den Versand per Citipost entscheidet, braucht dazu spezielle Briefmarken, die es beispielsweise im Pressehaus zu kaufen gibt.

Last-Minute-Pakete in Bremen

Für jene Bremer, die alle Versandfristen verpasst haben, bleibt ein weiterer Ausweg – zumindest innerhalb der Stadtgrenzen Bremens: die drei Bremer Radkurierunternehmen Sprint-Logistik, Fahrrad-Express und Bremer Radkurier. Sie flitzen normalerweise durch die Stadt, um Post und Päckchen für lokale Geschäftskunden abzuliefern – arbeiten aber auch für Privatkunden. Der Bremer Radkurier tut dies auch noch am Morgen des 24. Dezembers.

Und der Bremer Kurierdienst Fahrrad-Express nimmt noch bis zum 23. Dezember Aufträge bis 18 Uhr entgegen. Danach verabschiede sich das Team in die Weihnachtsfeiertage, sagt Sprecherin Cordula Heins. Ein Hintertürchen hält sie jedoch offen: "Bei ganz dringenden Angelegenheiten könnten wir auch über Lieferungen am Morgen des 24. verhandeln...".

Autor

  • Kristian Klooß Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, 12. Dezember 2019, 8:10 Uhr