So kämpft die Bremer St. Martini-Gemeinde um ihren Pastor Latzel

Im Streit um den Bremer Pastor Olaf Latzel hat sich dessen Gemeinde hinter ihn gestellt: Wenn die Kirchenleitung ihn nicht wieder einsetze, will die Gemeinde ihn selbst anstellen.

Teilnehmer des Gottesdienst in der Bremer St. Martini-Kirche gehen am 08.02.2015 in Bremen in die Kirche.
Seit den homophoben Äußerungen Olaf Latzels im Oktober 2019 steht die Bremer St. Martini-Gemeinde auch bundesweit immer wieder in den Schlagzeilen. Bild: DPA | Carmen Jaspersen

Die Kirchengemeinde des vorläufig vom Dienst enthobenen Bremer Pastors Olaf Latzel bereitet sich auf eine Trennung von der Bremischen Evangelischen Kirche vor. Der Konvent der Gemeinde habe seinen Vorstand beauftragt, alle erforderlichen Vorbereitungen zu treffen, um einen entsprechenden Beschluss in einer Sondersitzung fassen zu können, heißt es in einem Beschlusspapier, das auf der Internetseite der Gemeinde abrufbar ist. Der "Weser-Kurier" berichtete am Donnerstag zuerst über den Schritt der Gemeinde. Eine Stellungnahme der Bremischen Evangelischen Kirche war am Donnerstag nicht zu erhalten.

Latzel war als Pastor der St. Martini-Gemeinde in der Bremer Innenstadt im November des vergangenen Jahres vor dem Amtsgericht der Hansestadt wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, weil Latzel Berufung eingelegt hat. Bis zu einer endgültigen Entscheidung enthob ihn die Kirchenleitung vorläufig des Dienstes, ein schon Monate zuvor eingeleitetes kirchliches Disziplinarverfahren ruht.

Konvent will Wiedereinsetzung von Latzel erreichen

Der Bremer Pastor Olaf Latzel predigt in der Bremischen Evangelischen Kirche.
Sorgte mit seinen Äußerungen für einen Gerichtsprozess: Olaf Latzel. Bild: Radio Bremen

Nach Auffassung des Amtsgerichtes hatte der Theologe in einem sogenannten "Eheseminar" im Oktober 2019 zum Hass gegen Homosexuelle angestachelt. Im Verlauf des Seminars warnte er unter anderem, Homosexualität sei eine "Degenerationsform von Gesellschaft" und "Überall laufen die Verbrecher rum vom Christopher Street Day".

In dem Beschluss stellte sich der Konvent hinter den Pastor. Latzel habe aus Sicht des Konvents in "seinen Äußerungen zur praktizierten Homosexualität auf dem Eheseminar in keiner Weise gegen die aus seiner Ordination bestehenden Pflichten verstoßen". Mit seiner Lehre habe der Pastor vielmehr seine Verpflichtungen gegenüber der Gemeindeordnung erfüllt. Der Konvent beauftragte den Gemeindevorstand, alle juristischen Möglichkeiten auszuschöpfen, um die vollständige Wiedereinsetzung des Pastors zu erreichen.

Gemeinde: Vorläufige Dienstenthebung Latzels sei rechtswidrig

Die vorläufige Dienstenthebung sei "rechtswidrig", weil der Beschluss der Kirchenleitung ohne die Zustimmung der Gemeinde gefallen sei. Ausdrücklich bestätigte der Konvent die Berufung Latzels als Pastor der Gemeinde. Für den Fall, dass die Kirchenleitung ihn nicht wieder einsetzen sollte, fasste der Konvent den Beschluss, den Pastor durch die Gemeinde selbst anzustellen.

Nach der Bremer Kirchenverfassung kann die Gemeinde das "Ruhenlassen der Rechte und Pflichten" gegenüber der Gesamtkirche erklären. Die Gemeinde wäre dann nicht mehr in der Synode vertreten, die in Bremen Kirchentag heißt. Außerdem wäre sie losgelöst von den Einrichtungen und Ordnungen der Bremischen Evangelischen Kirche.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 8. März 2021, 19:30 Uhr