Fragen & Antworten

Was bedeutet das Aus der Sail 2020 für Bremerhaven?

Wie groß ist der Schaden für die Stadt, Hotels und Schausteller? Gibt es Geld für gekaufte Tickets zurück? Und ist eine Verlegung ins kommende Jahr überhaupt möglich?

Mehrere Schiffe fahren durch den Hafen in Bremerhaven. Im Hintergrund sind Gebäude und viele Menschen zu sehen.
So wie hier bei der Sail 2015 sollte es eigentlich in diesem Jahr wieder aussehen. Nun ist die Sail 2020 wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Bild: Imago | Andreas Burmann

Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, bis Ende August sämtliche Großveranstaltungen zu verbieten. Das betrifft auch die Sail in Bremerhaven, die vom 19. bis 23. August stattfinden sollte. 1,5 Millionen Besucher hatte die Stadt erwartet.

Wie groß ist der finanzielle Schaden für die Stadt?
Das Wirtschaftsreferat wartet noch die offizielle Regelung des Landes ab, bevor es an die Rückabwicklung der Sail geht. Erst danach könne man über Zahlen sprechen, sagt der Leiter des Wirtschaftsreferats Ralf Meyer.
Wie sehr trifft die Absage die Hotelbetreiber, Gastwirte und Schausteller?
Die Sail sei ein Hoffnungsschimmer in dieser Krise gewesen, sagt der Bremerhavener Sprecher des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) Piet Rothe. Er spricht von einem katastrophalen Jahresanfang. Nun falle auch dieses Highlight weg. Und betroffen ist ja nicht nur die Sail, betont Rothe: Auch sonst kann bis Ende August praktisch nichts stattfinden, auch keine privaten Reisen. Gaststätten und Hotels haben so kaum Möglichkeiten, Geld zu verdienen und die Mitarbeiter zu bezahlen. Ähnlich äußern sich Vertreter der Schausteller. Die Absage von Großveranstaltungen wie der Sail bis Ende August sei der Super-GAU. Es sei nicht möglich, die Ausfälle zu kompensieren.

Wir waren die Ersten, die schließen mussten, und wir sollen zu den Letzten gehören, die wieder aufmachen dürfen.

Piet Rothe, Bremerhavener Dehoga-Chef
Helfen die Soforthilfen und Kredite, die es jetzt gibt?
Die Soforthilfen seien nur ein Tropfen auf den heißen Stein, sagt Piet Rothe. Er fordert von der Politik Perspektiven, zum Beispiel in Form von Steuersenkungen. So könne die City-Tax wegfallen und die Mehrwertsteuer für die Gastronomie gesenkt werden.
Gibt es Geld für bereits gekaufte Tickets zurück?
Das Geld für Tickets, zum Beispiel für Tagestörns mit Schiffen, wird laut Wirtschaftsreferat erstattet. 7.000 Tagestörns wurden bereits verkauft.
Kann die Sail im kommenden Jahr stattfinden?
Ob die Sail verschoben werden kann, werde man nun prüfen, sagt Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz. Das müsse mit dem Land und den weiteren Beteiligten abgesprochen werden. Er hoffe, dass die Sponsoren nicht abspringen. Noch sei er aber optimistisch. Sein Motto laute jetzt: Sail 2021.

Wir haben die Sail 2020 fünf Jahre lang vorbereitet, 1,5 Millionen Besucher erwartet. Die Bremerhavener und Bremerhavenerinnen lieben diese Sail. Wir brauchen diese Sail! Von daher kämpfen wir um eine Verlegung ins nächste Jahr, so wie das für die Olympiade und die Europameisterschaften möglich war.

Melf Grantz, Oberbürgermeister der Stadt Bremerhaven

Keine Großveranstaltungen bis Ende August: Das Aus für die Sail 2020

Video vom 15. April 2020
Moderator János Kereszti im Studio von buten un binnen. Auf einem Monitor neben ihm Dirk Bliedner.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autoren

  • Catharina Spethmann
  • Sonja Harbers Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Bremen Vier läuft, 16. April 2020, 17:15 Uhr