Jobabbau bei Eurogate: Auch in Bremerhaven fallen viele Stellen weg

  • Am Donnerstag hat die Geschäftsführung den Betriebsrat in Bremerhaven informiert
  • Wie viele Mitarbeiter genau gehen müssen, ist laut Geschäftsführung noch offen
  • Arbeitnehmervertreter schalten Juristen ein
Kräne und Container stehen auf einem großen Platz.
Eurogate hatte angekündigt, einen Sparplan mit mehr als 100 Einzelmaßnahmen umzusetzen. Bild: DPA | Hauke-Christian Dittrich

Die Eurogate-Geschäftsführung hat am Donnerstag den Betriebsrat in Bremerhaven über den geplanten Stellenabbau informiert. Am Dienstag war bekannt geworden, dass Eurogate am Personal sparen will. Nach Informationen von buten un binnen sollen mehrere Hundert Stellen in Hamburg und Bremerhaven gestrichen werden. Eine offizielle Zahl gab das Unternehmen nicht bekannt. Wie viele Mitarbeiter letztlich gehen müssen, hänge von den Verhandlungen ab, sagte ein Unternehmenssprecher.

Im Bremerhavener Betriebsrat hofft man darauf, dass es bei Ruhestandsregelungen bleibt. Ziel sei es, betriebsbedingte Kündigungen zu verhindern, sagte ein Sprecher. Zu genauen Zahlen äußerte sich der Betriebsrat nicht. Die Arbeitnehmervertreter wollen die von der Geschäftsführung vorgelegten Unterlagen nun erst mal von Wirtschaftsberatern und Juristen prüfen lassen.

Mitarbeiter in Wilhelmshaven nicht betroffen

Eurogate hatte angekündigt, einen Sparplan mit mehr als 100 Einzelmaßnahmen umzusetzen. Das Unternehmen will die jährlichen Betriebskosten bis 2024 um 84 Millionen Euro senken. Die rund 4.000 Hafenarbeiter an den Containerterminals in Bremerhaven und Hamburg sollen mehr und schneller arbeiten. Die Terminals seien im Wettbewerb mit der Konkurrenz wie Antwerpen und Rotterdam deutlich zurückgefallen. 

Die bis zu 600 Eurogate-Beschäftigten am Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven sind von den Sparplänen nicht betroffen. Hier ist die Lage laut Unternehmen anders, weil der Jade-Weser-Port erst vor acht Jahren eröffnet wurde.

Wie geht es mit den Eurogate-Verhandlungen weiter?

Video vom 13. November 2020
Das Logo von Eurogate an der Glasscheibe vom Eurogate Gebäude
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Nachmittag, 12. November 2020, 17:40 Uhr