Nach Brandanschlag auf Delmenhorster Rathaus: Ermittlungen dauern an

Verkohlte Möbelstücke liegen auf einem Gehweg vor dem Rathaus in der Innenstadt von Delmenhorst.
Bei dem Brandanschlag auf das Delmenhorster Rathaus Mitte März wurde ein Raum der Touristeninformation beschädigt. Bild: DPA | Hauke-Christian Dittrich
  • 30-Jähriger befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft
  • Verdächtiger soll aus Wut über Corona-Regeln gehandelt haben
  • Mann warf Molotow-Cocktails in einen Raum im Delmenhorster Rathaus

Rund zwei Monate nach einem Brandanschlag auf das Delmenhorster Rathaus laufen die Ermittlungen gegen den mutmaßlichen Täter weiter. Der Beschuldigte befinde sich weiterhin in Untersuchungshaft. Gegen ihn werde wegen des Vorwurfs der Brandstiftung ermittelt, teilte die Staatsanwaltschaft Oldenburg auf Anfrage mit. Mit einem Eingang der Akten bei der Staatsanwaltschaft werde Anfang Juni gerechnet.

Am 23. März hatte ein 30-Jähriger aus Wut und Ärger über die Corona-Regeln Molotow-Cocktails in das Rathaus von Delmenhorst geworfen. Er hatte die Tat gestanden. Niemand wurde bei dem Anschlag verletzt. Laut Polizei soll der Mann am Tattag gegen 22.30 Uhr mehrere als Molotow-Cocktails präparierte Flaschen durch eingeschlagene Fenster ins Rathaus geworfen haben. Zeugen hatten ihn damals aufgehalten, bis die Polizei ihn festnahm. Die Flammen konnten rasch gelöscht werden.

Folgen des Brandes blieben überschaubar

Beschädigt wurde ein Raum der Touristeninformation Delmenhorst. Die Schadenssumme liegt der Stadt Delmenhorst noch nicht abschließend vor.

Wegen Corona-Bußgeld: Brandanschlag auf Delmenhorster Rathaus

Video vom 24. März 2021
Ein Fahrzeug der Feuerwehr vor dem Rathaus in Delmenhorst.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 28. Mai 2021, 23:30 Uhr