Lockerungen in der Stadt Bremen: Was gilt jetzt?

Die stabile Inzidenz unter 100 beendet in der Stadt Bremen die Bundesnotbremse. Was ab heute in Sachen Shoppen, Schule oder Sport gilt und was noch geplant ist.

Seniorinnen und Senioren bei einer Gymnastikübung  (Symbolbild)
Bis zu fünf Personen aus zwei Haushalten dürfen sich in der Stadt Bremen wieder im Freien zum gemeinsamen Sport treffen. Bild: DPA | Zoonar/Robert Kneschke

In der Stadt Bremen treten ab diesem Montag wieder Lockerungen in zahlreichen Bereichen in Kraft. Da in der Stadt Bremen die Sieben-Tage-Inzidenz seit dem 8. Mai 2021 und damit an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter 100 liegt, tritt die bislang geltende Corona-Notbremse des Bundes wieder außer Kraft.



1 Ausgangssperre

Die nächtliche Ausgangssperre entfällt.

2 Kontaktbeschränkung

Ab diesem Montag dürfen sich wieder fünf Personen aus zwei unterschiedlichen Haushalten treffen. Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt.

3 Schulen und Kitas

In Bremer Grundschulen findet der Unterricht wieder in voller Klassenstärke und vor Ort statt. Laut Bremer Corona-Verordnung besteht aufgrund der gesunkenen Inzidenz keine Maskenpflicht mehr. Masken dürften aber getragen werden, teilte die Bildungsbehörde auf Nachfrage mit.

Für Bremer Kitas und alle weiterführenden Schulen ändert sich nichts. Die Kitas laufen im eingeschränkten Regelbetrieb*. Das bedeutet, dass grundsätzlich alle Kinder die Kita besuchen dürfen, möglicherweise aber nicht in vollem Umfang. Das hängt von der jeweiligen Personalsituation ab. Dadurch, dass im eingeschränkten Regelbetrieb maximal zwei Gruppen durchmischt werden dürfen, ist der Personalbedarf in den Kitas möglicherweise höher. An Oberschulen, Gymnasien und Berufsbildende Schulen wird weiterhin in Halbgruppen unterrichtet. Alle bislang geltenden Testpflichten bleiben laut Bildungsbehörde bestehen.

4 Einzelhandel

Terminshopping ist in der Stadt Bremen möglich. Beim Einkaufen nach vorheriger Anmeldung muss laut Innenressort "nunmehr nur noch eine medizinische Maske getragen werden, es reicht also auch die OP-Maske**. Und die Voraussetzungen für eine Kontaktverfolgung müssen erfüllt sein. Bremerinnen und Bremern muss auf der Ladenfläche außerdem genügend Platz zur Verfügung gestellt werden, was entsprechend Zugangsbeschränkungen mit sich bringt. Bei Geschäften, in denen nur Terminshopping möglich ist, sind das 40 Quadratmeter pro zulässiger Kundengemeinschaft – also maximal ein Haushalt und gegebenfalls eine Begleitperson, wie das Innenressort mitteilte. Bei insgesamt geöffneten Läden ist die Platz-Vorgabe mindestens zehn Quadratmeter pro Person bei einer Ladenfläche von bis zu 800 Quadratmeter, bei über 800 qm 20 Quadratmeter.

5 Friseur und körpernahe Dienstleistungen

Kosmetik- und Nagelstudios dürfen wieder öffnen. Wie beim Einzelhandel gilt die Maskenpflicht. Neben FFP2-Masken können auch OP-Masken getragen werden. Es besteht laut Innenressort keine Testpflicht mehr. "Egal, ob eine Maske getragen werden kann oder nicht."

6 Museen, Galerien, botanische Gärten

Wie beim Einzelhandel gilt: Ein Besuch ist mit vorheriger Terminbuchung per Telefon oder Online-Formular wieder möglich.

7 Sport

Zum Sport an der frischen Luft dürfen sich maximal fünf Personen aus zwei Haushalten treffen. Kinder bis 15 Jahre können darüber hinaus in Gruppen von maximal 20 Personen im Freien Sport treiben.

Für Bremerhaven gelten die Lockerungen noch nicht

Für Bremerhaven gelten die Lockerungen in den genannten Bereichen zunächst noch nicht. Dort fiel der Inzidenzwert nach übereinstimmenden Angaben der Stadt und des Robert-Koch-Instituts (RKI) am Freitag unter 100 auf 86,2. Am Montag lag der Wert demnach bei 73,9. Die verschärften Maßnahmen der Bundes-Notbremse treten außer Kraft, wenn die Inzidenzzahl nach RKI-Angaben an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen 100 unterschreitet.

Neben den derzeit geltenden Corona-Regeln plant der Senat eine Neufassung der Bremischen Corona-Verordnung, um weitere Lockerungen möglich zu machen. Der Senat berät darüber in seiner Sitzung am Dienstag. Wenn die Bremische Bürgerschaft zustimmt und die Sieben-Tage-Inzidenz weiterhin sinkt, könnte die neue Verordnung ab dem 21. Mai 2021 gelten. Eine Öffnung der Außengastronomie, touristische Übernachtungen oder Kultur- und Unterhaltungsveranstaltungen mit bis zu 100 Personen könnten dann unter bestimmten Voraussetzungen wieder möglich sein.

* Anmerkung der Redaktion: In einer vorherigen Version hatten wir geschrieben, dass in den Kitas der Regelbetrieb gelte. So steht es auf der Behörden-Seite. Auf Anfrage von buten un binnen bestätigte das Bildungsressort, dass es sich dabei um eingeschränkten Kita-Betrieb der Stufe 1 handelt.

**Hier haben wir eine Korrektur vorgenommen. Zuvor hatten wir geschrieben, dass das Tragen eine FFP-2-Maske notwendig ist. Das ist nicht korrekt und wir haben das geändert.

Bremer Senat beschließt nächste Öffnungsschritte

Video vom 11. Mai 2021
Die Strandbar am Lankenauer Höft in Rablinghausen.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Autorin

  • Angela Weiß

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 15. Mai 2020, 19:30 Uhr