EU zeichnet Bremerhaven für Bemühungen um Barrierefreiheit aus

Die Seestadt hat die Jury überzeugt und beim EU-Städtepreis "Access City Award" den zweiten Platz unter 50 Mitbewerbern erreicht. Anerkennung fanden Tourismus- und Teilhabe-Angebote.

Die Promenade der Stadt Bremerhaven im Sonnenschein.
Bremerhaven steht auf einer Stufe mit Städten wie Berlin und Köln, die auch schon mit dem Award ausgezeichnet wurden. (Archivfoto) Bild: Radio Bremen | Benjamin Eichler

Die Stadt Bremerhaven ist für ihre Arbeit im Bereich der Barrierefreiheit von der Europäischen Union ausgezeichnet worden. Mit dem zweiten Platz beim "Acess City Award" wird unter anderem gewürdigt, dass mittlerweile rund 70 Prozent der Bushaltestellen in Bremerhaven barrierefrei sind. Der Preis ist mit 120.000 Euro dotiert. Insgesamt waren 50 europäische Städte nominiert. Der erste Platz ging an die schwedische Stadt Jönköping, dritter wurde die Stadt Gdynia in Polen. Verliehen wurde der Preis von der EU-Kommissarin für Gleichstellung, Helena Dalli, und dem Präsidenten des Europäischen Behindertenforums, Ioannis Vardakastanis.

Die Bewerbung der Seestadt überzeugte die Jury vor allem durch ihre Angebotsvielfalt im Tourismus- und Freizeitbereich, die unterschiedliche Zielgruppen von Menschen mit Behinderungen erreicht, heißt es in einer Mitteilung der Touristikgesellschaft "Erlebnis Bremerhaven". Auch digitale Informationsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung und Angebote für Menschen mit geistiger Behinderung hätten dazu beigetragen. Ebenso die nachhaltige Verankerung der Teilhabe von Menschen mit Behinderung über das Bremerhavener Ortsgesetz, den Teilhabeplan und den Inklusionsbeirat.

Bei der Preisverleihung bedankte sich Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) und betonte Bremerhavens Engagement auf dem Weg zu "einer Stadt für alle". Der Geschäftsführer der "Erlebnis Bremerhaven", Ralf Meyer, beschreibt Barrierefreiheit als stetigen, nicht endenden Prozess, an dem die Stadt seit einem Gutachten zum "Barrierefreien Tourismus" im Jahr 2017 arbeite. Abgeschlossen seien bereits Projekte wie die Zertifizierung von knapp 30 Betrieben nach dem bundesweit einheitlichen Konzept "Reisen für alle", ein barrierefreier Ponton mit Schiffszugang am Neuen Hafen oder touristische Stadtpläne mit Informationen für Menschen mit Behinderung. Auch künftig läge die Barrierefreiheit im Blick, denn nur so gelänge Inklusion für die Bewohner Bremerhavens und ihre Gäste.

Rückblick: Barrierefreier Urlaub in Dorum für Schwerstbehinderte

Video vom 30. Juli 2020
Ein dunkles Haus und Garten und grünem Rasen. Davor stehen zwei Personen.
Bild: Radio Bremen

Autor

  • Joschka Schmitt Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Next, Next am Morgen, 2. Dezember 2020, 7:40 Uhr