Warum 5 Bremer Straßen kurzfristig umbenannt wurden

Im Land Bremen gibt es weit über 5.000 Straßen – aber nur 132 davon sind nach Frauen benannt. Mit dieser Aktion haben das Aktivistinnen am Weltfrauentag geändert.

Ein Straßenschild, welches von Aktivistinnen mit dem Namen "Anna Pöhland-Allee" überklebt wurde.
Mehr Frauen im Bremer Stadtbild: Am Weltfrauentag wurde das Wirklichkeit.

Pädagogin Bärbel Kampmann statt Reichskanzler Bismarck: Das Bremer Bündnis Frauenstreik hat den Weltfrauentag zum Anlass genommen, darauf aufmerksam zu machen, wie männlich dominiert das Stadtbild ist. Und hat die Bismarckstraße als Bremens Ost-West-Hauptverkehrsader und vier weitere Straßen kurzerhand umbenannt und die 73 Straßenschilder überklebt – um damit der Forderung Ausdruck zu verleihen, Frauen und Transmenschen mehr Aufmerksamkeit zu geben.

Ein Zeichen am Weltfrauentag

Umbenannt wurden die Langemarck- und Bismarckstraße, die Carl-Ronning-Straße, die H.-H.-Meier-Allee und Humboldtstraße. Passend zum Weltfrauentag, an dem rund 1.000 Menschen an einem Demonstrationszug von der Innenstadt zur Abschlusskundgebung am Dobben teilnahmen.

Die Leute sind inzwischen viel mehr für das Thema sensibilisiert - inzwischen denken die Zuständigen in den Parteien und Beiräten schon von selbst daran, gleichberechtigt zu benennen.

Regina Contzen, Frauenmuseum Bremen

Frauennamen werden seit 2008 bevorzugt

Regina Contzen und ihre Kolleginnen setzen sich seit Jahren dafür ein, dass mehr Weiblichkeit ins Bremer Straßenbild Einzug hält. Immer öfter beraten sie Beiräte oder Bauinitiativen, die auf der Suche nach passenden Persönlichkeiten sind. "Manchmal werden wir auch beauftragt, Frauen zu suchen und Portraits über sie anzufertigen", erzählt sie.

Die zuständigen Leute machen sich mehr Gedanken über Gleichberechtigung in der öffentlichen Wahrnehmung. Da ist auf jeden Fall Bewegung drin - gerade in diesen Zeiten, in denen der Baueifer groß ist.

Regina Contzen, Bremer Frauenmuseum

Werden Straßen in Bremen neu getauft, sollen nach einem Senatsbeschluss von 2008 Frauennamen stets bevorzugt werden. "Der gute Wille ist jedenfalls da", bestätigt Regina Contzen.

Auch die Landesfrauenbeauftragte Bettina Wilhelm hat eine klare Haltung: "Straßennamen nach Frauen sind wichtig, weil sie Frauen als Persönlichkeiten mit ihren Leistungen im öffentlichen Raum sichtbar machen. Dies gilt für alle Bereiche, egal ob Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Sport oder Kultur", so Wilhelm.

Vier Namensgeberinnen und ein Namensgeber

1 Minna Rattay (1902 – 1943)

Die Langemarkstraße wurde zur Minna-Rattay-Straße. Minna Rattay engagierte sich im „Roten Frauen- und Mädchenbund“ in Bremerhaven und sprach sich offen gegen die NS-Politik aus. Sie war starken Repressionen ausgesetzt. Schließlich wurde sie ins KZ Ravensbrück und weiter nach Auschwitz deportiert, wo sie Ende 1943 starb.

2 Bärbel Kampmann (1946 - 1999)

Die Bismarckstraße wurde zur Bärbel-Kampmann-Straße. Bärbel Kampmann war selbst Tochter eines Schwarzen US-Soldaten und setzte sich als Pädagogin und Psychologin gegen Rassismus ein.

3 Mercedes Kierpacz (1985 - 2020)

Die Carl-Ronning-Straße wurde zur Mercedes-Kierpacz-Straße. Mercedes Kierpacz war Verkäuferin, Kellnerin, Mutter von zwei Kindern und leidenschaftlicher Fußball-Fan. Bekannte beschreiben sie als offen und hilfsbereit. Mercedes Kierpacz wurde Opfer von Rassismus und wurde Ende Februar in Hanau erschossen.

4 Anna Pöhland (1874 – 1919)

Die H.-H.-Meier-Allee wurde zur Anna-Pöhland-Allee. Anna Pöhland arbeitete als Dienstmädchen für das Bremer Wirtschaftsbürgertum. Sie schloss sich 1900 der Dienstmädchenbewegung an. 1916 demonstrierte sie im Hungerstreik der Arbeiterfrauen für eine bessere staatliche Fürsorge.

5 Josch Hoenes (1972 - 2019)

Eine Straße bekam am 8. März einen männlichen Vornamen: Die Humboldtstraße wurde zur Josch-Hoenes-Straße. Josch Hoenes gehörte zu der ersten Generation offen trans-lebender Menschen und hat selbst zu Trans-Themen geforscht.

Autorin

  • Helena Brinkmann

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 8. März 2020, 19:30 Uhr