2.600-Tonnen-Frachter in der Weser auf Grund gelaufen

Die Wasserschutzpolizei in einem Motorboot mit der Aufschrift "Polizei" auf Streife auf dem Wasser.

2.600-Tonnen-Frachter in der Weser auf Grund gelaufen

Bild: Radio Bremen
  • Schiff war vom Neustädter Hafen aus Richtung Nordsee unterwegs
  • Frachter lief in der Nacht in Höhe Bremen-Vegesack auf Grund
  • Weser musste zeitweise gesperrt werden

Auf der Weser ist in Höhe Vegesack in der Nacht ein mehr als 2.600 Tonnen schwerer Frachter auf Grund gelaufen. Das Schiff war vom Neustädter Hafen aus in Richtung Nordsee unterwegs. Ursache des Unglücks waren laut Kapitän technische Probleme, die weiteren Ermittlungen dauern an.

Die achtköpfige Besatzung blieb unverletzt, die Weser wurde zwischen der Ochtum-Mündung und Vegesack zwischenzeitig gesperrt. Laut Wasserschutzpolizei konnte sich das Frachtschiff mit wieder steigendem Wasserpegel aus eigener Kraft freisetzen, um weiter zu fahren.

Wie die Wasserschutzpolizei an und in den Häfen für Ordnung sorgt

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 1. August 2022, 11 Uhr