Fragen & Antworten

Bremerhaven eröffnet erste Fahrradstraße der Stadt

Blick in eine Straße. Im Vordergrund steht ein Schild mit den Hinweisen "Fahrradstraße" und "Anlieger frei".

Bremerhaven eröffnet erste Fahrradstraße der Stadt

Bild: Radio Bremen | Till Kohlwes

Bremen hat sie schon seit den 80er-Jahren, in Bremerhaven folgt sie jetzt: Die Seestadt hat nun eine Straße, in der Radfahrer Vorrang haben.

Die eine oder andere Markierung fehlt noch, die offiziellen Schilder sind aber da: Ab sofort haben Radfahrer in der Prager Straße in Bremerhaven Vorrang und dürfen auch nebeneinander radeln. Autofahrer müssen nun einiges beachten.

Wo verläuft die neue Fahrradstraße?
Die neue Fahrradstraße ist knapp 800 Meter lang. Sie liegt mitten in der Innenstadt und verläuft an der Großen Kirche vorbei parallel zur Fußgängerzone. Sie führt vom Theodor-Heuss-Platz ein kurzes Stück durch die Löningstraße, dann durch die Prager Straße und ein kurzes Stück über die Keilstraße wieder in die Fußgängerzone. Die Straße ist mit Schildern gekennzeichnet und auf der Fahrbahn ist links und rechts eine gestrichelte weiße Linie zu erkennen. Laut Bernd Schomaker, Dezernent für das Amt für Straßen- und Brückenbau, sollen rote Markierungen an den Anfangs- und Endkreuzungen folgen.

Hier verläuft die erste Fahrradstraße in Bremerhaven

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Was ändert sich dort für die Verkehrsteilnehmer?
Ganz wichtig: Die Radfahrer haben Vorrang. Sie dürfen sogar nebeneinander fahren. Mit dem Auto dürfen nur noch Anlieger in die Straße fahren, das heißt alle Personen, die dort wohnen oder privat oder geschäftlich eine Adresse in der Straße anfahren müssen. Es gilt für alle eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Autofahrer dürfen nur überholen, wenn sie den Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern einhalten können. Die "Rechts vor Links"-Regel an den Kreuzungen wird aufgehoben. Die Prager Straße wird damit zur Vorfahrtsstraße, erläutert Enno Wagener, Leiter des Amtes für Straßen- und Brückenbau.
Was hat die neue Fahrradstraße gekostet?
Die Kosten für den Umbau und die Markierungen liegen bei rund 150.000 Euro.
Hans Joachim Schmeck-Lindenau vom ADFC Bremerhaven im Interview.
Hans-Joachim Schmeck-Lindenau vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) kritisiert, dass Bremerhaven seiner Meinung nach kein vernünftiges Radverkehrskonzept hat. Bild: Radio Bremen
Ist noch mehr für den Fahrradverkehr in Bremerhaven geplant?
Es wird gerade auch eine Fahrradstraße vom Fischereihafen nach Wulsdorf gebaut – dort werden gar keine Autos fahren dürfen. In den Stadtteilen Lehe und Geestemünde sollen weitere Fahrradstraßen entstehen. Geplant ist zudem ein Radweg vom Süden bis in den Norden der Stadt. Hinzu kommen nach und nach Markierungen und Radstreifen, wie etwa zuletzt auf der Columbusstraße. Hans-Joachim Schmeck-Lindenau vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) nennt das allerdings einen Flickenteppich: "Bis heute gibt es kein akzeptiertes Radverkehrskonzept."
Radfahrerin befährt bei schönem Wetter die Fahrradstraße Parkallee in Bremen (Archivbild)
In der Bremer Parkallee ist das Verkehrszeichen auch auf die Straße gemalt worden und die Fahrbahn wurde rot markiert. Bild: Imago | Lars Berg
Wie viele Fahrradstraßen gibt es in Bremen?
In Bremen gibt es schon rund 20 Strecken, die als Fahrradstraße ausgewiesen worden sind. Die ersten stammen aus den 80er-Jahren. Damit war Bremen Vorreiter, denn in der Straßenverkehrsordnung gibt es Fahrradstraßen erst seit 1997. Bremen hat 2020 in der Neustadt sogar die erste deutsche Fahrradzone eröffnet. Die Straßenverkehrsordnung wurde kurz vorher angepasst. Hier gelten dieselben Regeln wie in Fahrradstraßen, nur ausgedehnt auf eine gesamte Zone. Die Zone in der Neustadt erstreckt sich über zwölf Straßen.

"Helm auf": Die erste Fahrradstraße in Bremerhaven

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Morgen, 25. Januar 2023, 9.10 Uhr