Encrochat-Ermittlung: Weiterer mutmaßlicher Bremer Dealer in Haft

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei mit Blaulicht. (Symbolbild)
Der Bremer Polizei ist ein weiterer Erfolg in Zusammenhang mit den Encrochat-Ermittlungen gelungen (Symbolbild). Bild: DPA | Fotostand / K. Schmitt
  • Bremer Polizei durchsucht mehrere Wohnungen
  • Hintergrund sind die sogenannten Encrochat-Ermittlungen
  • 25-jähriger mutmaßlicher Drogendealer in Haft

In Zusammenhang mit den sogenannten Encrochat-Ermittlungen hat die Bremer Polizei in den frühen Morgenstunden insgesamt vier Wohnungen durchsucht. Die Aktion richtete sich gegen drei mutmaßliche Rauschgifthändler. Ihnen wird gewerbsmäßiger Handel von Marihuana, Amphetaminen, Heroin und Kokain vorgeworfen. Einer von ihnen, ein 25-jähriger Bremer, wurde festgenommen. Bei den Durchsuchungen beschlagnahmten die Ermittler unter anderem Smartphones, Bargeld, kleinere Mengen Rauschgift und eine Schusswaffe. Außerdem wurde ein sogenannter Vermögensarrest in Höhe von mehr als eineinhalb Million Euro erwirkt. Die Verdächtigen haben damit vorläufig keinen Zugriff mehr auf das Geld.

Die Encrochat-Ermittlungen gehen auf die Entschlüsselung der sogenannte Encrochat-Handys zurück. Weil sie als besonders sicher galten, hatten Kriminelle weltweit ihre Geschäfte darüber abgewickelt. 2020 war es französischen Ermittlern gelungen, den Kryptodienst zu entschlüsseln. Die Folge waren tausende von Ermittlungsverfahren gegen Kriminelle. Auch in Bremen laufen mehrere Ermittlungsverfahren. Einige Verdächtige wurden bereits verurteilt.

.

Rückblick:Encrochat-Ermittlungen: Bremer Senat investiert 14 Millionen Euro

Bild: DPA | Jochen Tack

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 27. Juli 2022, 23:30 Uhr