Werder gewinnt dank Joker Njinmah 1:0 in Köln

Werder-Trainer Werner nach Köln-Sieg: "Das war kein Leckerbissen"

Bild: Imago | Pepphoto

Werder und die Kölner lieferten sich am Freitagabend ein Bundesliga-Spiel auf schwachem Niveau. Beim Bremer Treffer half Kölns Keeper Marvin Schwäbe reichlich mit.

Im Vergleich zur 1:2-Niederlage gegen den 1. FC Heidenheim nahm Ole Werner drei Veränderungen vor. Für den verletzten Niklas Stark (Hüftprobleme) gab Julián Malatini sein Startelf-Debüt für die Bremer. Olivier Deman musste für Rückkehrer Mitchell Weiser auf der Bank Platz nehmen. Etwas überraschend rückte zudem Nick Wolltemade für Justin Njinmah in die Startelf.

Werder kam im Müngersdorfer Stadion direkt in der ersten Minute zu einer Möglichkeit. Marvin Ducksch zielte bei seinem Schuss allerdings direkt auf Kölns Keeper Marvin Schwäbe. Im Anschluss konnte sich zunächst keins der Teams gute Chancen erspielen. Beide leisteten sich zu viele Ungenauigkeiten.

Weisers Hereingabe findet keinen Abnehmer

Mitchell Weiser im Zweikampf mit Kölns Florian Kainz.
Mitchell Weiser hat zuletzt aufgrund von Adduktorenproblemen zwei Spiele verpasst. In Köln stand er wieder in der Startelf. Bild: Imago | Beautiful Sports

Wirklich gefährlich wurde es erst in der 31. Minute wieder, als Weiser nach einer schönen Kombination den Ball scharf vor das Tor brachte, mit seiner Hereingabe aber keinen Abnehmer fand. Direkt im Gegenzug kamen auch die Kölner zu einer Chance. Der Ex-Bremer Florian Kainz traf bei seiner Direktabnahme den Ball aber nicht richtig, sodass dieser das Tor klar verfehlte.

Beiden Teams fehlte bei ihren Angriffen oft die Präzision. Deshalb verpassten die Bremer es auch, sich im ersten Durchgang noch eine weitere gute Möglichkeit zu erspielen. Bei einer aussichtsreichen Situation spielte Romano Schmid einen schwachen Pass auf Felix Agu, den dieser letztlich nicht kontrollieren konnte. Folgerichtig ging es nach einer höhepunktarmen ersten Halbzeit mit 0:0 in die Pause.

Werder Matchwinner Njinmah: "Schaue lieber nach oben als nach unten"

Bild: Radio Bremen

Kölns Hübers unterläuft fast ein Eigentor

Auch in der zweiten Halbzeit wurde das Spiel nicht besser. Nach einer Flanke von Jens Stage kam Ducksch zum Kopfball. Gefährlich wurde dieser für Schwäbe allerdings nicht (48.). In der 55. Minute musste die Partie für kurze Zeit unterbrochen werden, weil ferngesteuerte Autos und Tennisbälle auf das Spielfeld flogen. Damit protestierten die Fans gegen den geplanten Investoren-Einstieg bei der DFL.

  • Werder-Kapitän verhindert Weisers Eigentor: "Muss sich nicht bedanken"

    Dass die Bremer Köln mit 1:0 bezwangen und nun Tabellensiebter sind, hatten sie auch Marco Friedl zu verdanken. Der Kapitän rettete Mitchell Weiser vor einem Eigentor.

Zu einer Doppel-Chance kam Werder in der 61. Minute. Nach einem Eckball von Ducksch hätte Kölns Timo Hübers den Ball beinahe ins eigene Tor bugsiert. Direkt danach kam beim folgenden Eckball Stage zum Abschluss. Sein Aufsetzer verfehlte das Tor jedoch.

Njinmah trifft nach Schwäbes Fehler

Justin Njinmah schieße den Ball zum 1:0 ins Tor.
Nach dem Fehler von Marvin Schwäbe erzielte Justin Njinmah in der 70. Minute das 1:0 für die Bremer. Bild: Imago | Team 2

Besser lief es dann in der 70. Minute. Bei einer Flanke von Weiser verfehlte Schwäbe den Ball. Der kurz zuvor eingewechselte Njinmah nahm das Geschenk gerne an und traf zum 1:0. Per Eigentor hätte Weiser wenig später allerdings fast für das 1:1 gesorgt. Nach einem Kölner Eckball köpfte er den Ball unabsichtig in Richtung des eigenen Tores. Marco Friedl konnte aber noch gemeinsam mit Michael Zetterer vor der Torlinie in höchster Not retten.

Ducksch kam in der 80. Minute nochmal nach einer Hereingabe von Stage zum Abschluss, scheiterte aber an Schwäbe. Nach einem Duell zwischen Zetterer und Luca Kilian forderten die Kölner Elfmeter, den Schiedsrichter Daniel Siebert allerdings nicht gab (87.). Somit blieb es beim 1:0-Erfolg für die Bremer.

Beim Abpfiff fuhr den Bremer Fans allerdings ein Schrecken über das Gesicht, denn Justin Njinmah krümmte sich vor Schmerzen auf dem Boden. Der Bremer Angreifer hatte zuvor von Hübers einen harten Tritt auf den Mittelfuß einstecken müssen. Im ARD-Interview nach der Partie gab der 23-Jährige jedoch bereits leichte Entwarnung.

Spielplan

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
23.08.2024 20:30 Uhr
Borussia Mönchengladbach M'gladbach
Bayer Leverkusen Leverkusen
Ergebnis: - zu -
24.08.2024 -
RB Leipzig Leipzig
VfL Bochum Bochum
Ergebnis: - zu -
24.08.2024 -
Borussia Dortmund Dortmund
Eintracht Frankfurt E. Frankfurt
Ergebnis: - zu -
24.08.2024 -
1899 Hoffenheim Hoffenheim
Holstein Kiel Kiel
Ergebnis: - zu -
24.08.2024 -
SC Freiburg Freiburg
VfB Stuttgart Stuttgart
Ergebnis: - zu -
24.08.2024 -
FC Augsburg Augsburg
Werder Bremen Werder
Ergebnis: - zu -
24.08.2024 -
VfL Wolfsburg Wolfsburg
Bayern München Bayern
Ergebnis: - zu -
24.08.2024 -
1. FSV Mainz 05 Mainz
1. FC Union Berlin Union Berlin
Ergebnis: - zu -
24.08.2024 -
FC St. Pauli St. Pauli
1. FC Heidenheim 1846 Heidenheim
Ergebnis: - zu -

Tabelle

# Mannschaft Spiele Siege U Niederlagen Tore Differenz Punkte
1
1. FC Heidenheim 1846 Heidenheim
0 0 0 0 0:0 0 0
2
1. FC Union Berlin Union Berlin
0 0 0 0 0:0 0 0
3
1. FSV Mainz 05 Mainz
0 0 0 0 0:0 0 0
4
1899 Hoffenheim Hoffenheim
0 0 0 0 0:0 0 0
5
Bayer Leverkusen Leverkusen
0 0 0 0 0:0 0 0
6
Bayern München Bayern
0 0 0 0 0:0 0 0
7
Borussia Mönchengladbach M'gladbach
0 0 0 0 0:0 0 0
8
Borussia Dortmund Dortmund
0 0 0 0 0:0 0 0
9
Eintracht Frankfurt E. Frankfurt
0 0 0 0 0:0 0 0
10
FC Augsburg Augsburg
0 0 0 0 0:0 0 0
11
FC St. Pauli St. Pauli
0 0 0 0 0:0 0 0
12
Holstein Kiel Kiel
0 0 0 0 0:0 0 0
13
RB Leipzig Leipzig
0 0 0 0 0:0 0 0
14
SC Freiburg Freiburg
0 0 0 0 0:0 0 0
15
VfB Stuttgart Stuttgart
0 0 0 0 0:0 0 0
16
VfL Bochum Bochum
0 0 0 0 0:0 0 0
17
VfL Wolfsburg Wolfsburg
0 0 0 0 0:0 0 0
18
Werder Bremen Werder
0 0 0 0 0:0 0 0

Legende:

  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg

Mehr zu Werder Bremen:

Quelle: buten un binnen.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 18. Februar 2024, 19:30 Uhr