Werder furios: Füllkrug, Ducksch und Co. schießen Gladbach mit 5:1 ab

Werder-Stürmer Niklas Füllkrug erzielt ein Tor
Bild: DPA | Eibner-Pressefoto/Marcel von Fehrn

Gegen lange Zeit vollkommen überforderte Gladbacher führte Werder schnell mit 3:0. Für die Bremer war es der erste Bundesliga-Heimsieg seit mehr als anderthalb Jahren.

Was für ein grün-weißer Gala-Auftritt: Angeführt von seinen "hässlichen Vögeln" Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch gewinnt Werder gegen ein lange Zeit schwaches Borussia Mönchengladbach mit 5:1 (4:0). Dem Team von Ole Werner gelang durch den auch in seiner Höhe verdienten Sieg der erste Bundesliga-Heimerfolg seit mehr als anderthalb Jahren.

Das war heute eine weltklasse erste Halbzeit.

Werder-Stürmer Niclas Füllkrug

"Da ist ein Riesenknoten geplatzt", sagte Doppeltorschütze Füllkrug nach dem Spiel im Sky-Interview. Der Angreifer hat nach acht Ligaspielen bereits sieben Treffer auf dem Konto und könnte in dieser Topform ein WM-Kandidat für die Nationalmannschaft sein. Die Bremen-Fans forderten bereits lautstark: "Lücke für Deutschland!"

Werder führt nach 13 Minuten mit 3:0

Werder-Angreifer Marvin Ducksch bejubelt seinen Treffer gegen Gladbach.
Erzielte seinen ersten Saisontreffer: Werder-Angreifer Marvin Ducksch. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Nach nicht einmal einer Viertelstunde stand es bereits 3:0 für die Bremer. Während Werder-Torjäger Füllkrug einen Doppelpack erzielte (5. und 13. Minute), platzte auch bei seinem im bisherigen Saisonverlauf glücklosen Sturmkollegen Ducksch per Abstauber der Toreknoten (8.). Für völlig überforderte Gladbacher kam es aber noch dicker: Eine harmlose Werder-Flanke bugsierte Ramy Bensebaini vollkommen unbedrängt ins eigene Tor (38.).

Auch nach Wiederanpfiff spielten die Hausherren munter nach vorne. Nach einer knappen Stunde hätte Mitchell Weiser fast auf 5:0 erhöht, doch sein Kopfball prallte aus kurzer Distanz nur gegen den Pfosten. Im Gegenzug verkürzte Gladbachs Marcus Thuram nach einem Konter auf 1:4 (63.), während Jonas Hofmann kurz darauf ebenfalls nur Aluminium traf (67.). Werder wankte jedoch nur kurz: Nach Vorarbeit von Füllkrug markierte der starke Weiser aus kurzer Distanz den 5:1-Endstand (72.).

Mehr zu Werder:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 1. Oktober 2022, 21 Uhr