Bremer Hockey-Club mit 2 Schlappen nach dem Trainer-Schock

2:4 nach 2:0-Führung: Bremer Hockey-Club verliert zum 3. Mal

Bild: Radio Bremen | Felix Ilemann

Drittes Spiel, dritte Niederlage für die Bundesliga-Aufsteigerinnen vom BHC: Das junge Team um Talent Lena Frerichs musste gegen den Harvestehuder THC Lehrgeld zahlen.

Drei Spiele hat das junge Team des Bremer Hockey-Club jetzt in der Bundesliga verbracht – und musste dabei erst einmal Lehrgeld zahlen.

Am Wochenende folgten für die Bremerinnen gegen Uhlenhorst Hamburg (0:2) und den Harvestehuder THC (2:4) die Niederlagen zwei und drei und in allen Partien ärgerten sie sich, "dass wir eigentlich mithalten konnten, aber es uns von eigenen Fehlern oder äußeren Einflüssen kaputt machen lassen", monierte BHC-Spielerin Johanna Mühl im Sportblitz.

"Es war für uns alle ein Schock"

Die äußeren Einflüsse, das ist vor allem die Tatsache, dass Trainer Martin Schultze den Verein überraschend nach 17 Jahren verlassen wird, um den Job als Sportdirektor bei Deutschen Hockey-Bund zu übernehmen.

Es war für uns alle natürlich ein Schock. Aber ich würde nicht sagen, dass es Einfluss auf unser Spiel nimmt, das haben wir versucht auszublenden. Aber neben dem Feld hat das schon etwas bewirkt, weil es sehr unerwartet für uns kam.

BHC-Spielerin Johanna Mühl

Wie Johanna Mühl kennt auch Hockey-Talent Lena Frerichs bisher keinen anderen Trainer als Schultze in ihrer jungen Karriere. Die Gefühle sind auch bei ihr gemischt. "Ich freue mich für ihn, weil es eine große Chance ist", sagte Frerichs im Sportblitz: "Aber es ist ein bisschen blöd für uns, weil keiner von uns damit gerechnet hat."

Frerichs besorgt die BHC-Führung

Spielerinnen des Bremer HC umringen Torschützin Lena Frerichs.
Kaum eine Minute gespielt, da brachte Lena Frerichs (2. von rechts) den BHC mit 1:0 in Führung. Bild: Radio Bremen | Felix Ilemann

Schade sei es, fügte sie hinzu, dass man nach dem gemeinsamen Aufstieg in die Bundesliga, die Saison nicht gemeinsam beendet. Schultze geht nach dem Ende der Feldhockey-Spiele. Frerichs macht sich dennoch Mut im Hinblick auf einen neuen Coach: "Aber es kann ja auch einen Push geben."

Den Push hatte Frerichs ihrer Mannschaft am Sonntagnachmittag gegeben, als sie direkt in der ersten Spielminute gegen Harvestehuder per Sieben-Meter das 1:0 für den BHC erzielte. Natalie Hoppe erhöhte in der 24. Minute sogar auf 2:0 – doch gleich nach der Pause reihten sich drei schnelle Fehler der Bremerinnen aneinander und die erfahrenen Gegnerinnen hatten die Partie gedreht. Mit einem Konter setzten sie den 4:2-Schlusstreffer und hinterließen frustrierte Bremerinnen.

"Das ist eine Sache der Erfahrung"

"Es ist ärgerlich, weil wir heute im 1. Viertel getroffen haben", meinte Frerichs, "aber wir schaffen es nicht, die Führung zu halten." Die Steigerung war erkennbar beim BHC, doch die Gegnerinnen "waren einfach abgeklärter, da müssen wir cleverer werden", fügte Frerichs hinzu: "Das ist eine Sache der Erfahrung, wir sind ja alle noch sehr jung."

Neun Spiele bleiben dem BHC noch, um weiter zu lernen. Doch momentan finden sich die Aufsteigerinnen mit drei Niederlagen auf dem letzten Tabellenplatz wieder. Die kommende Aufgabe wird dabei nicht leichter, sie müssen bei den Tabellenführerinnen vom Club an der Alster in Hamburg ran.

So groß ist die Vorfreude beim Bremer HC auf die Hockey-Bundesliga

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 11. September 2022, 19:30 Uhr