Vonovia will zahlreiche Wohnungen verkaufen – Auch Bremen betroffen?

Ein Mietshaus der Vonovia in Bremen-Schwachhausen

Vonovia will Wohnungen verkaufen

Bild: Radio Bremen | Sarah Kumpf
  • Wohnungskonzern plant Verkäufe im Wert von 13 Milliarden Euro
  • Vonovia trennt sich vorwiegend von Wohnungen und Einfamilienhäusern
  • Unklar ist, ob auch welche der 11.000 Bremer Wohnungen verkauft werden

Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia will Immobilien im Wert von 13 Milliarden Euro verkaufen. Das hat das Unternehmen im Rahmen seiner Halbjahresbilanz erklärt. Ob auch Bestände in Bremen oder Bremerhaven betroffen sind, ist aber noch unklar.

Da man erst am Anfang der Überlegungen stehe, sei es noch zu früh für konkrete Aussagen, was verkauft werden soll, teilte Vonovia auf Anfrage von buten un binnen mit. Trotzdem scheint klar: Vonovia will sich langfristig eher von kleineren Immobilien wie Wohnungen und einzelnen Mehrfamilienhäusern trennen.

Vonovia gehören 11.000 Wohnungen in Bremen

Dem Unternehmen gehören in Bremen etwa 11.000 Wohnungen – viele davon in Wohnblocks. "Unsere großen Quartiere und deren Entwicklungen sind nicht betroffen. Denn dort haben wir unsere Stärken", heißt es im Vonovia-Statement. Mit den Einnahmen aus den Verkäufen sollen vor allem die Schulden des Konzerns abgetragen werden.

Bremer machen sich gegen Wohnungsgesellschaft Vonovia stark

Bild: Radio Bremen

Mehr zu Vonovia:

Autor

  • Folkert Lenz

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 3. August 2022, 19 Uhr