Taxifahren in der Stadt Bremen wird ab September deutlich teurer

Taxi-Autos warten auf Fahrgäste.

Taxifahren in der Stadt Bremen wird ab 1. September deutlich teurer

Bild: Imago | Christoph Hardt
  • Preise fürs Taxifahren steigen ab September in der Stadt Bremen
  • Reaktion auf gestiegene Kosten
  • Mindestfahrpreis und Kilometerpreis steigen

Das Taxifahren in der Stadt Bremen wird ab 1. September deutlich teurer. Grund sind gestiegene Betriebskosten bei den Taxi-Firmen. Beschlossen hatte das die Verkehrsdeputation bereits im Juni; erst jetzt wurde die Preissteigerung bekannt. Demnach steigen sowohl der Mindestfahrpreis, als auch der Kilometerpreis.

Wer in Bremen ins Taxi einsteigt, der muss dem Beschluss zufolge künftig 4,60 Euro bezahlen. Bislang lag der Mindestfahrpreis bei 3,90 Euro. Für die ersten zehn Kilometer werden jetzt jeweils 2,50 Euro fällig, 30 Cent mehr als bislang. Eine gewöhnliche Taxifahrt von fünf Kilometern mit etwa fünf Minuten Warten wird dadurch künftig knapp 14 Prozent teurer.

Die Taxi-Firmen begründen die geforderte Erhöhung unter anderem mit gestiegenen Personalkosten – zum Beispiel durch den höheren Mindestlohn, der ab Oktober auf 12 Euro pro Stunde steigt. Auch Autoversicherungen oder Werkstätten verlangten jetzt deutlich mehr. Hinzu kämen außerdem explodierende Treibstoffpreise. Das Bremer Verkehrsressort, das die Erhöhung prüfen musste, folgte diesen Argumenten. Die Bremer Taxitarife waren zuletzt 2020 neu festgesetzt worden.

Ab September steigen in Bremen die Taxipreise

Bild: Imago | Christoph Hardt

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 10. August 2022, 22 Uhr