Bremer Senat will Sperrstunde unter der Woche abschaffen

Menschen tanzen in einem Nachtclub

Bremer Senat will Sperrstunde unter der Woche abschaffen

Bild: DPA | Daniel Kubirski
  • Bars und Clubs sollen nachts unter der Woche nicht mehr schließen müssen
  • Bremen hat bislang strengste Sperrstunden-Regelung im Bund
  • Stadt soll attraktiver als Urlaubsziel werden

Der Bremer Senat will die Sperrstunde abschaffen. Das steht in einer Vorlage, mit der sich die Landesregierung voraussichtlich auf ihrer Sitzung am kommenden Dienstag befassen will, wie zuerst der Weser-Kurier berichtet hat.

Bislang gilt in Bremen und Bremerhaven, dass Kneipen, Bars, Clubs und Diskotheken ihre Pforten unter der Woche zwischen 2 und 6 Uhr morgens schließen müssen. Bremen hat damit die derzeit strengste Regelung unter allen Bundesländern.

Sechs Bundesländer, unter anderem Niedersachsen, verzichten ganz auf eine Sperrstunde. Das plant nun auch Bremen mit einer zunächst zweijährigen Testphase, um laut Senat als Standort und Urlaubsziel attraktiver zu werden. "Zu einem interessanten Angebot gehöre auch der mögliche Besuch gastronomischer Einrichtungen in der Nacht", heißt es in der Vorlage. Trotzdem soll es laut Bremer Senat aber auch künftig möglich sein, zumindest für einzelne Betriebe Sperrstunden zu verhängen, etwa bei wiederholten Beschwerden von Anwohnern über Lärm.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 16. September 2022, 12 Uhr