740-Kilo-Kokainfund in Bremen: 5 Verdächtige in Bayern angeklagt

740-Kilo-Kokainfund in Bremen: 5 Verdächtige in Bayern angeklagt

Bild: DPA | Bernd Thissen
  • 740 Kilogramm Kokain wurden im August 2021 in Bremen sichergestellt
  • Nun klagt die Staatsanwaltschaft Coburg fünf Verdächtige an
  • Die Verdächtigen wurden im Februar 2022 festgenommen

740 Kilogramm Kokain hatte die Bremer Polizei im August 2021 im Güterverkehrszentrum gefunden. Jetzt klagt die Staatsanwaltschaft Coburg fünf Männer an, die mit der Tat in Verbindung stehen sollen. Nach der Anklageerhebung muss das Landgericht Coburg die Anklage zunächst zulassen. Wann es zu einem Prozess kommen könnte, blieb erst einmal unklar.

Die beschlagnahmten Drogen auf einem Foto vom bayrischen Landeskriminalamt.
Bild der beschlagnahmten Drogen vom bayerischen LKA. Bild: Radio Bremen

Im Februar hat die Polizei die Verdächtigen nach bundesweiten Hausdurchsuchungen verhaftet. Dabei hat sie die Wohnungen der Männer, Fahrzeuge und eine Lagerhalle durchsucht. Laut Polizei wurden bei der Durchsuchung zwei scharfe Schusswaffen, ein Kilogramm Marihuana und 500 Gramm Haschisch, Handys und Speichermedien sichergestellt. Die Coburger Staatsanwaltschaft hat außerdem Vermögen der Tatverdächtigen in Höhe von 750.000 Euro beschlagnahmt.

Bremer Polizei äußert sich zu den Verhaftungen nach Kokain-Fund

Bild: Radio Bremen

Drogentransport in letzter Sekunde verhindert

Wie die Polizei in Oberfranken angab, hatte sie seit Monaten auf verschlüsselten Internetplattformen ermittelt, bevor sie an einem frühen Morgen im August 2021 verdächtige Aktivitäten in Bremen bemerkte. Polizisten sei es daraufhin gelungen, im Güterverkehrszentrum "einen unmittelbaren Abtransport von Rauschgift" zu verhindern. Das Kokain war zwischen Kaffeebohnen in einem Container versteckt. Die Dealer konnten damals flüchten. Die Ermittler fanden Dutzende Säcke mit jeweils 20 Blöcken Kokain mit einem Schwarzmarktwert von rund 30 Millionen Euro.

Neben dem Kokain entdeckten die Polizisten einen Lastwagen mit einer doppelten Wand, hinter der die Schmuggelware hätte versteckt werden sollen. Außerdem fanden sie eine abgestürzte Drohne, die wohl vor und während der Tat Aufnahmen machen sollte.

Großer Drogenfund stellt Bremer Polizei vor skurrilen Fall

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen um 6, 29. Juli 2022, 18 Uhr