Weniger Polizeibewerber in Bremen und Niedersachsen

Angehende Polizeibeamte bei der Vereidigung

Weniger Polizeibewerber in Bremen und Niedersachsen

Bild: DPA | Paul Zinken
  • Weniger Menschen wollen eine Ausbildung bei der Polizei machen.
  • Bremen und Niedersachsen verzeichnen Rückgang an Bewerbungen.
  • Niedersachsen hat bereits eine Anforderung für Bewerber gelockert.

Die Polizei in Bremen und Niedersachsen hat immer mehr Probleme Nachwuchs zu gewinnen. Die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber ist in beiden Bundesländern im vergangenen Jahr deutlich gesunken.

In Bremen gab es den Höchststand im Jahr 2019 mit mehr als 2.300 Bewerbungen – im Ausbildungsjahrgang 2021/22 waren es nur noch knapp 1.500. Auch für den aktuellen, noch nicht abgeschlossenen Jahrgang waren es kaum mehr.

In Niedersachsen sind die Bewerberzahlen seit 2019 deutlich gesunken. Im vergangenen Jahr waren es rund 4.300 Bewerberinnen und Bewerber –2018 lag die Zahl noch bei mehr als 6.000.

Niedersachsen hat Mindestgröße gesenkt

Das Problem gibt es einer Umfrage der dpa bundesweit. Einige Länder haben deswegen bereits die Anforderungen angepasst. In Niedersachsen wurde die Mindestgröße für männliche Bewerber gesenkt – sie liegt jetzt nur noch bei 1,63 Metern.

Aus Sicht der Gewerkschaft der Polizei muss man den Nachwuchsmangel aber auch anders angehen, es müsse zum Beispiel auch am Image gearbeitet werden. Probleme seien außerdem die schleppende Digitalisierung sowie die Unterschiede zwischen verschiedenen Polizeibehörden, was die Besoldung und die Ausstattung betrifft.

SEK oder Wasserschutz: So sieht die Polizeiarbeit in Bremen aus

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 25. Januar 2023, 11 Uhr