Extrem niedrige Wasserstände: Insel-Fährverkehr wird eingeschränkt

Eine Wattlandschaft bei Jiust

Es wird windig: Nordsee-Inselbesucher müssen mit Fährausfällen rechnen

Bild: dpa | Michael Narten

Kräftiger Ostwind wird in den nächsten Tagen für extrem niedrige Wasserstände an der Nordseeküste sorgen. Die Fähren zu den Ostfriesischen Inseln können deshalb zum Teil nicht mehr fahren.

Insulaner und Herbst-Urlauber müssen sich in den kommenden Tagen auf Verschiebungen und Ausfälle bei Fähren von und zu den Ostfriesischen Inseln einstellen. Infolge eines starken Ostwindes seien von Donnerstag bis Samstag an der gesamten deutschen Nordseeküste deutlich niedrigere Wasserstände zu erwarten, teilte das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg mit. Die Folge: Fähren können angesichts der niedrigen Wasserstände dann teils nicht mehr fahren.

Ausfälle bereits angekündigt

"Wir stellen den Juist-Verkehr am Freitag komplett ein", sagte eine Sprecherin der zuständigen Reederei. Die Insel ist dann nur noch über die Inselflieger zu erreichen. Besonders betroffen ist die Insel Wangerooge. Dort soll der Fährverkehr am Freitag und am Samstag von und nach Wangerooge komplett eingestellt werden. Weitere Ausfälle soll es von Donnerstag bis auch für den Verkehr von und zur Insel Norderney geben. Betroffen von Fahrplanänderungen sind auch Spiekeroog und Langeoog.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 18. Oktober 2023, 13 Uhr