20-Euro-Münze soll an Radio-Bremen-Legende Loriot erinnern

Eine Münze mit einer Zeichnung von Loriot
Bild: BVA
  • Loriot wäre kommendes Jahr 100 Jahre alt geworden
  • Sondermünze ab September 2023 soll an Künstler erinnern
  • 20-Euro-Münze wird in zwei Qualitäten herausgegeben

"Mein Name ist Lohse, ich kaufe hier ein" – so brachte Loriot in "Pappa ante portas" das Publikum zum Lachen. Im kommenden Jahr wäre der Humorist, dessen Fernseh-Karriere einst bei Radio Bremen begann und dessen legendäres Sofa noch immer im Funkhaus steht, 100 Jahre alt geworden. Wie das Bundesfinanzministerium mitteilte, soll zu diesem Anlass eine 20-Euro-Sammlermünze geprägt geben, die seinen Namen trägt: Vicco von Bülow alias Loriot (1923-2011).

Loriot sitzt im Sketch "Der 70. Geburtstag" auf dem legendären Biedermeiersofa
Von Loriots Sofa berühmten Sofa steht noch heute eine Bronze-Replik vor dem Radio-Bremen-Funkhaus. Bild: DPA | Radio Bremen

Eine Seite zeigt Loriots "Rosenkavalier", eine bekannte Zeichnung Loriots. Der Mann mit der typischen großen Nase hält eine farbige Rose im Mund. Der Bund gibt immer wieder Sammlermünzen heraus, um Persönlichkeiten zu würdigen. Sie sind gesetzliches Zahlungsmittel. Die Loriot-Münze werde in zwei Qualitäten herausgegeben – einmal zum Nennwert für 20 Euro und in Sammlerqualität zu einem höheren Preis, teilte das Ministerium mit. Geplant ist das für September 2023. Wer dann genau hinschaut, findet auch ein anderes bekanntes Zitat Loriots. Der glatte Münzrand enthält in vertiefter Prägung Loriots wohl meist verwendeten Ausspruch: "Ach was".

Mehr zu Loriot:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Nachmittag, 10. August 2022, 14:50 Uhr