Mehr Kita-Plätze für Bremen: Senat will 300 Millionen Euro ausgeben

Kinder in einer Kita ziehen sich an. Im Vordergrund Regal und Gaderobe mit ihren Sachen.

Bremer Senat will bis zu 5.000 neue Kita-Plätze schaffen

Bild: DPA | Axel Heimken

42 neue Kitas mit 5.000 Plätzen: Das ist der Plan bis zum Kindergartenjahr 2028/2029. Der Bremer Senat hat das Programm jetzt beschlossen. Das größte Problem dürften die Fachkräfte werden.

Der Senat hat ein umfangreiches Programm für den Ausbau von Kita-Plätzen in der Stadt Bremen beschlossen. Bis zum Kindergartenjahr 2028/2029 sollen bis zu 5.000 neue Plätze geschaffen werden, sagte Bildungssenatorin Sascha Aulepp (SPD) nach der Senatssitzung. Ihren Angaben zufolge nimmt die Landesregierung 300 Millionen Euro in die Hand, um neue Kindertagesstätten zu bauen.

Wenn wir etwas erreichen wollen im Bildungsbereich, dann ist das nicht zum Nulltarif möglich.

Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD)

Bremens Bürgermeister zu den Kita-Ausbau-Plänen

Bild: Radio Bremen

In den kommenden fünf Jahren sollen dann 42 neue Einrichtungen entstehen. Das Bildungsressort geht davon aus, dass mittlerweile 5.000 Kita-Plätze fehlen. Allein zu bauen, reiche aber nicht aus, sagte Aulepp. Es mangele vor allem an Fachkräften. Derzeit können laut Aulepp allein 600 Plätze nicht besetzt werden, weil Personal fehlt.

Bremen braucht 900 neue Erzieherinnen und Erzieher

"Wir brauchen für diese zusätzliche Ausbauplanung rund 500 Vollzeitkräfte mehr", sagte Aulepp. Viele Erzieherinnen und Erzieher arbeiteten aktuell Teilzeit, viele würden zudem den Job altersbedingt an den Nagel hängen. Dementsprechend peile der Senat rund 900 neue Fachkräfte an. Um die zu gewinnen, soll unter anderem die Zahl der Ausbildungsplätze verdoppelt werden. Außerdem will die Behörde noch mehr Seiteneinsteiger und Fachkräfte aus dem Ausland anwerben.

"Dreimal mehr Anmeldungen als Plätze": Bremer Kita-Leiter berichten

Bild: Radio Bremen

Weitere Artikel zu Kitas in Bremen:

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 25. April 2023, 15 Uhr