19-Jähriger nach Polizeikontrolle von Zug überfahren

Ein Regionalexpress der Deutschen Bahn fährt schnell an einem Bahnübergang vorbei.
Bild: DPA | Patrick Pleul
  • Polizisten hielten jungen Mann auf E-Roller an.
  • Alkoholtest auf Wache ergab Wert von 1,34 Promille.
  • Nach Entlassung ereignete sich der Unfall.

Ein 19-Jähriger ist nach einer Polizeikontrolle in Oldenburg von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden. Alles deute auf einen Unglücksfall hin, sagte ein Sprecher der Polizei in Delmenhorst. Ein Fremdverschulden könne ausgeschlossen werden.

Der 19-Jährige war am frühen Samstagmorgen von Polizisten in Oldenburg kontrolliert worden, weil er alkoholisiert auf einem E-Scooter unterwegs war. Die Beamten stellten bei ihm einen Atemalkoholwert von 1,34 Promille fest, nahmen ihn für eine Blutprobe mit auf eine Wache und entließen ihn danach wieder.

Keine Ermittlungen gegen Polizisten

Etwa eineinhalb Stunden nachdem die Beamten den 19-Jährigen angehalten hatten, wurde der junge Mann in der Nähe eines Bahnüberganges von einem Zug erfasst und tödlich verletzt. Er soll zu Fuß auf einem Gehweg entlang der Bahnschienen unterwegs gewesen sein. Die Ermittlungen stünden noch am Anfang, sagte ein Sprecher der Polizei.

Zunächst müsse geprüft werden, inwieweit Vorwürfe erhoben werden könnten. Es werde nicht gegen Polizisten ermittelt. Angehörige des 19-Jährigen wurden von Kriseninterventionsteams betreut. Die Bahnstrecke zwischen Oldenburg und Leer war bis zum Samstagmittag gesperrt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 7. Januar 2023, 18 Uhr