Interview

Zehnjähriger Tyson: "Meine Mitschüler habe ich echt vermisst"

Bild: privat

Trotz Corona-Tests und Distanzunterricht kann der Schüler aus Delmenhorst der Corona-Zeit etwas Gutes abgewinnen: Die Zeit, die er mit seiner Familie verbringen kann.

Quarantäne, Corona-Tests, Distanzunterricht: Insbesondere Kinder und Jugendliche haben auch 2021 unter zahlreichen Maßnahmen gelitten. Zuletzt sorgten vier Verdachtsfälle der Omikron-Variante in Schulen für Aufsehen. Tyson K. ist zehn Jahre alt und besucht zurzeit die vierte Klasse der Grundschule an der Beethovenstraße in Delmenhorst. Für ihn hatte das Jahr auch ein paar gute Seiten.

Gab es Vorteile für dich durch Corona?
Dass ich ganz viel Zeit mit meiner Familie verbringen konnte – unter anderem durch das Homeschooling. Mama und Papa haben mir bei den Aufgaben geholfen. Online-Unterricht gab es bei uns nicht, wir haben am Anfang der Woche die Aufgaben abgeholt, meine Eltern haben sie dann kontrolliert. Zum Ende des Jahres mussten wir dann alles abgeben.
Und deine Mitschüler?
Die habe ich echt vermisst. Wir treffen uns jetzt auch außerhalb des Unterrichts und spielen zusammen Fußball.
Hast du ein Lieblingsfach?
Ich mag eigentlich alle Fächer, nur Religion mag ich nicht, weil wir da eine ganz strenge Lehrerin haben. Die ärgert sich immer, wenn wir leise flüstern. Den Deutschunterricht habe ich wohl am liebsten, da haben wir eine Weihnachtswerkstatt gemacht, bei der wir Aufgaben lösen konnten. Das hat mir echt Spaß gemacht. Ich lese nämlich sehr gerne.
Wie viele Bücher hast du in diesem Jahr denn gelesen?
Auf jeden Fall mehr als zehn. 20 könnten es sein. Gerade habe ich ein Quizfragen-Buch begonnen: 1.000 Fragen für coole Jungs.
Hat sich 2021 viel für dich verändert?
Am meisten hat sich für mich verändert, dass ich so wenig in der Schule war. Und dass wir meinen Geburtstag nur mit meinem besten Freund gefeiert haben statt mit mehreren Kindern. Außerdem habe ich es vermisst, regelmäßig ins Schwimmbad zu gehen. Da ich in einem Schwimmkurs bin, darf ich aber zumindest einmal wöchentlich hin.
Hast du noch andere Hobbys?
Seit drei Monaten spiele ich Golf, das findet zum Glück draußen statt – bei fast jedem Wetter. Ich finde am Golfen schön, dass es kein Mannschaftssport ist. Sonst mach ich mir immer Sorgen, dass ich der Mannschaft ein schlechtes Ergebnis einbringe. Fußball spiele ich auch einmal die Woche, allerdings in der inklusiven Mannschaft bei Werder. Da ist der Leistungsdruck nicht so hoch.
Was wünscht du dir denn für das neue Jahr?
Ich wünsche mir, dass ich meinen Geburtstag mit mehreren Menschen feiern kann. Das ist am 9. Februar.

Wie geht es Bremer Schulkindern im zweiten Corona-Winter?

Bild: Radio Bremen

Autorin

  • Johanna Ewald Redakteurin und Autorin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 30. Dezember 2021, 19:30 Uhr