Fahrrad-Demo "Inklusion Rockt & Rollt" ist durch Bremen gezogen

Zwei Männer stehen hinter ihrem Spezial-Tandem vor dem Brandenburger-Tor.
Sebastian Fietz (l.) und Sven Marx fahren am Donnerstag durch Bremen, um für Inklusion und Barrierefreiheit zu demonstrieren. Bild: Handiclapped - Kultur Barrierefrei e.V.
  • Fahrrad-Demo für Barrierefreiheit und Inklusion in Bremen
  • Jeder konnte mit Rad, Rollstuhl oder Handbike teilnehmen
  • Abschlussveranstaltung auf dem Bremer Marktplatz

Sebastian Fietz ist blind, Sven Marx hat einen Gehirntumor. Das hält sie aber nicht davon ab, quer durch Deutschland zu fahren, um für Inklusion und Barrierefreiheit zu demonstrieren. 4.000 Kilometer legen sie in acht Wochen auf einem Spezial-Tandem zurück. Sie besuchen für ihre Aktion "Inklusion Rockt & Rollt" die Hauptstädte aller Bundesländer, am Donnerstag sind sie in Bremen.

Die Demo startete um 10 Uhr am Friedenstunnel. Die dreieinhalb Kilometer lange Strecke führt laut Polizei über die Parkallee durch den Friedenstunnel, über den Rembertiring zum Herdentor. Weiter geht's Richtung Sögestraße zum Schüsselkorb und Domshof. Auf der Strecke kann es zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen, so die Polizei. Gegen 12:30 Uhr wollen die Demonstrierenden auf dem Bremer Marktplatz sein. Jeder kann teilnehmen, ob Handbike, Rollstuhl oder Fahrrad. Es wurden rund 100 Teilnehmer erwartet, etwa 15 Leute waren vor Ort.

Auf dem Marktplatz haben Fietz und Max dem Staatsrat für Sport, Soziales und Integration, Jan Fries, eine Wunschliste zu den Themen "Inklusion und Barrierefreiheit in Bremen" übergeben. Die Liste ist am Vorabend bei einer Veranstaltung entstanden.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen um 6, 4. August 2022, 18 Uhr