Bremer Grundstückseigentümer müssen mehr für Deicherhalt zahlen

Bauern reparieren Schäden am Osterdeich.

Bremer Grundbesitzer müssen mehr für Deicherhalt bezahlen

Bild: Radio Bremen | Screenshot
  • Deichbeträge in Stadt Bremen steigen an.
  • Rund 167.000 Grundstücke betroffen .
  • Eigentümerinnen und Eigentümer werden aktuell informiert.

Grundstückseigentümer im Stadtgebiet Bremen müssen sich auf höhere Deichbeiträge einstellen. Die Deichverbände informieren ihre Mitglieder seit einigen Tagen per Post. Grund für die Anhebung sind steigende Kosten, die bei beim Erhalt von Deichen und Hochwasserschutzanlagen anfallen.

Beide Deichverbände passen ihre bisherigen Beitragssätze mit dem Beginn des neuen Jahres an. Die exakte Höhe geht aus den neuen Grundsteuerbescheiden hervor, die das Finanzamt in diesen Tagen an die Eigentümerinnen und Eigentümer von rund 167.000 Grundstücken in Bremen verschickt, darunter Privatpersonen genauso wie Betriebe und Unternehmen. Um wieviel der Beitrag steigt, hängt unter anderem von der Lage und Größe der jeweiligen Grundstücke ab. Grundsteuer und Deichverbandsbeitrag werden üblicherweise vierteljährlich fällig.

Deichbeiträge unabhängig von Grundsteuer

Die Grundsteuer selbst ändert sich für das laufende Jahr nicht. Das Finanzamt weist außerdem darauf hin, dass die jetzt verschickten Bescheide nichts mit der Grundsteuer-Reform zu tun haben, die aktuell umgesetzt wird. In Bremen sind fast 90 Prozent des Stadtgebietes auf beiden Seiten der Weser überflutungsgefährdet und müssen durch Deiche, Mauern oder Sperrwerke geschützt werden.

Was gemietete Heidschnucken aus Rotenburg mit Naturschutz zu tun haben

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Nachmittag, 13. Januar 2023, 16 Uhr