Im Bremerhavener Klimahaus vermisster Waran wieder aufgetaucht

Audio vom 12. Juli 2021
Ein Mann hält einen Waran mit zwei Händen.
Bild: Klimahaus Bremerhaven
Bild: Klimahaus Bremerhaven
  • Tierpfleger findet entlaufenen Waran unter Bodenbelag
  • Reptil ist gesund und erholt sich jetzt von den Strapazen
  • Echse war am Freitag entwischt und tagelang gesucht worden

Im Bremerhavener Klimahaus ist das vermisste Waranweibchen nach rund drei Tagen wieder aufgetaucht. Das teilte ein Sprecher des Klimahauses buten un binnen mit. Ein Tierpfleger fand das Reptil am Montagmorgen im Ausstellungsbereich "Kamerun" ganz in der Nähe des Geheges, versteckt unter einem mehrschichtigen Bodenbelag. "Das Tier ist gesund", sagte ein Klimahaussprecher. Es erhole sich jetzt von der Aufregung hinter den Kulissen im Quarantäne-Bereich.

Das Waranweibchen und ihr Partner sollen nun Namen erhalten, heißt es vom Klimahaus. Normalerweise seien die Wildtiere des Hauses namenlos, aufgrund der einzigartigen Geschichte habe man aber beschlossen dies bei dem Waranpärchen zu ändern. Vorschläge von Nutzern sammelt das Klimahaus seit Montagnachmittag via Instagram.

Gehege war wegen technischer Störung teilweise unverschlossen

Das Fehlen des fast ausgewachsene, zwei Jahre alten Tieres war am Freitagvormittag bemerkt worden. Das Nilwaran-Weibchen war aus seinem Ausstellungsgehege verschwunden, als dieses wegen einer technischen Störung nicht komplett verschlossen war. Besucher mussten daraufhin das Haus verlassen.

Eine Gefahr für Besucher habe laut Klimahaus zu keinem Zeitpunkt bestanden. Giftig ist die etwa 80 Zentimeter lange Echse demnach nicht. Eine Bisswunde beim Menschen könne sich aufgrund vieler Bakterien im Maul des Tieres allerdings entzünden.

Im Laufe des Tages konnte die scheue Echse nicht wiedergefunden werden, weswegen die Einrichtung am Samstag zunächst geschlossen blieb. Auch am Sonntag blieb der Waran verschwunden, das Klimahaus nahm seinen Betrieb jedoch wieder auf. Laut eines Sprechers sei sichergestellt gewesen, dass das Tier Besuchern nicht gefährlich werde.

Waran lebt im Klimahaus in der Station "Kamerun"

Im Klimahaus können Besucher eine Reise am achten Längengrad Ost entlang machen, durch verschiedene Klimazonen. Der ausgebüxte Waran lebt in der Reisestation "Kamerun". Das Tier war erst am Tag vor dem Verschwinden dort eingezogen. In ein bis zwei Wochen soll es zurückkehren. Ziel des Hauses ist es, Menschen für das Thema Klima zu interessieren und zu zeigen, wie faszinierend und schützenswert die Erde ist.

Rückblick: So lief die Suche nach dem ausgebüxten Waran im Klimahaus Bremerhaven

Video vom 11. Juli 2021
Ein Waran in seinem Gehege im Klimahaus in Bremerhaven. Mit seinen braun und beige Tönen tarnt er sich gut in seiner steinigen Umgebung.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Nachrichten, 12. Juli 2021, 10 Uhr