Fragen & Antworten

Wie Bremer über neue Online-Plattform an Impftermine kommen können

Die Seite richtet sich insbesondere an junge Leute, die keinen festen Hausarzt haben. Registrieren kann sich jeder, auch wenn er keiner Priorisierungsgruppe angehört.

Audio vom 12. Mai 2021
Screenshot: sofort-impfen.de
Bild: sofort-impfen.de
Bild: sofort-impfen.de

Nach einem schleppenden Start schreiten die Corona-Impfungen in großem Tempo voran. Jede und jeder Dritte im Land Bremen hat mindestens schon die Erstimpfung bekommen. Alle anderen müssen sich gedulden bis sie dran sind oder können sich beim Haus- oder Facharzt auf eine Warteliste setzen lassen. Jetzt gibt es zusätzlich die Möglichkeit, sich online einen Impftermin zu sichern.

Wie funktioniert das neue Portal für Impftermine?
Ein Berliner Start-Up hat die Internetseite "sofort-impfen.de" eingerichtet. Für die Anmeldung ist nur eine E-Mail-Adresse und die Postleitzahl erforderlich. Wenn in der Nähe ein Impftermin frei wird, werden die Nutzerinnen und Nutzer informiert und können die Arztpraxen direkt kontaktieren. Genau wie die Impfkandidaten registrieren sich die Praxen auf dem Portal und melden, wenn sie kurzfristig Impfdosen übrig haben. Um welchen Impfstoff es sich handelt, erfährt der Impfkandidat allerdings nicht. Die Betreiber der Seite versprechen, dass die Daten gelöscht werden, sobald jemand einen Impftermin hat.
Dürfen sich auch Bremerinnen und Bremer anmelden, die keiner Priorisierungsgruppe angehören?
Ja, denn die Seite ist insbesondere für junge Menschen angelegt worden, die keinen Hausarzt haben und sich deshalb auf keine Warteliste setzen lassen können. Die Seite bringt sozusagen Ärzte und Impfwillige zusammen. Die Gründer des Portals wollen, dass möglichst alle Impfdosen genutzt werden. Denn es passiert immer wieder, dass Patienten nicht zu Impfterminen erscheinen und die Praxen auf diesen Dosen sitzen bleiben.
Wenn ich mich nicht auf diesem Portal registrieren möchte: Gibt es auch noch andere Wege, an einen Impftermin zu kommen?
In Bremen läuft die Terminvergabe in erster Linie über Einladungen der Gesundheitsbehörde. Alternativ kann man sich auf die Nachrücker-Liste des Hausarztes setzen lassen. Wenn man keinen Hausarzt hat, kann man sich an die Kassenärztliche Vereinigung wenden. Die KV hat auf ihrer Internetseite unter dem Reiter "Fachärzte-Suche" jetzt auch eine Option "Corona-Impfung für Praxis-Fremde". Dort sind die Praxen verzeichnet, die Impfungen anbieten und bei denen auch diejenigen einen Termin vereinbaren können, die nicht Patient dieser Praxis sind.
Wie wird die Terminvergabe in Niedersachsen gehandhabt?
Niedersachsen können sich auf impfportal-niedersachsen.de auf eine Warteliste setzen lassen, allerdings nur, wenn sie der Priorisierungesgruppe 3 angehören – sie müssen also über 60 sein oder in einem systemrelevanten Beruf arbeiten. Wer nicht in diese Gruppe fällt, muss abwarten beziehungsweise sich beim Hausarzt auf die Warteliste setzen lassen.
Wer steckt hinter der Plattform?
Nach eigenen Angaben handelt es sich um ein Kernteam aus sechs Menschen, die die Aufgaben in ihrer Freizeit ehrenamtlich übernehmen. Deswegen ist es ihnen zum Beispiel auch nicht möglich, einen Telefonservice anzubieten.
Warum sind noch keine Termine vermittelt worden?
"Impfterminvermittlungen haben noch nicht stattgefunden, weil die Funktionalität erst am Wochenende beziehungsweise Anfang kommender Woche zur Verfügung steht", teilten die Organisatoren buten un binnen mit.
 

Spontanes Impfen für Gröpelinger möglich

Video vom 11. Mai 2021
Der Warteraum eines Impfzentrums. Man sieht mehrere Personen auf Stühlen sitzen.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autor

  • Fabian Metzner

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Morgen, 12. Mai 2021, 10:49 Uhr