Fragen & Antworten

An diesen Bremer Lastwagen sind Abbiegeassistenten schon im Einsatz

Schon lange wird über Abbiegeassistenten diskutiert. Eine gesetzliche Pflicht gibt es noch nicht. Warum setzen Spediteure und Unternehmen trotzdem auf diese Systeme?

Auf dem Heck eines Lastwagens steht Vorsicht toter Winkel!
Beim Abbiegen wird's gefährlich: Lastwagenfahrer übersehen immer wieder Radfahrer und Fußgänger. Bild: Imago | Rüdiger Wölk

In der vergangenen Woche hat sich der Bundestag mit einer Reform der Straßenverkehrsordnung befasst: Lastwagen über 3,5 Tonnen sollen innerorts nur noch in Schrittgeschwindigkeit rechts abbiegen dürfen, sonst drohen 70 Euro Bußgeld. Doch was ist eigentlich mit den oft geforderten Abbiegeassistenten? Über die wird seit dem tödlichen Unfall einer Radfahrerin an der Bremer Brill-Kreuzung im April 2018 auch im Land Bremen heiß diskutiert. Inzwischen sind erste LKW-Fuhrparks komplett mit Abbiegeassistenten, also Kameras, die auch den toten Winkel sichtbar machen, ausgerüstet.

Wer hat in Bremen bereits Abbiegeassistenten eingeführt?
Die 85 Müllautos der Bremer Stadtreinigung, die ausschließlich in der Stadt unterwegs sind, aber auch 21 mittlere und große Kehrmaschinen haben bereits Abbiegeassistenten. Auch alle 22 Kanallastwagen von Hansewasser wurden bereits ausgestattet. Außerdem gibt es die Assistenten an Lastwagen von Speditionen, wie beispielsweise an 30 von 400 Fahrzeugen der Firma Uhlhorn oder an vier von 30 LKW der Firma Bassen.
Eine Kamera an einem Lastwagen
Alle 22 Kanallastwagen von Hansewasser haben bereits Abbiegeassistenten. Die kleine Kamera ist oben am Fahrerhäuschen angebracht.
Warum machen diese Unternehmen das ohne eine gesetzliche Pflicht?
Weil es der aktuelle Stand der Technik ist, der die Sicherheit für alle Beteiligten – Radfahrer, Fußgänger aber auch Lkw-Fahrer – erhöht. Passiert etwas, dann fällt ein Fahrer mitunter monatelang aus, muss psychologisch betreut werden. Außerdem ist ein Unfall für den Ruf der Branche mehr als schädlich, sagt Martin Otholt, Sprecher des Landesverbandes Verkehrsgewerbe Bremen. Die Abbiegeassistenten erhöhen die Sicherheit und sind daher eine sinnvolle Investition, sagen Spediteure. Wer jetzt ein Neufahrzeug bestellt, wäre dumm, das Extra Abbiegeassistent nicht zu wählen. Seitdem es die Diskussion darum gibt, werden auch die technischen Möglichkeiten immer besser. Nachrüsten lohnt sich bei alten Lastwagen allerdings nur bedingt, denn die werden normalerweise nach vier bis sechs Jahren ohnehin erneuert. 
Wie funktioniert das System?
Im Prinzip funktioniert es wie eine Rückfahrkamera, wie sie schon heute in zahlreichen Pkw eingebaut wird. Mit dem Unterschied, dass der LKW-Fahrer sehen kann, was seitlich neben der Beifahrertür los ist. Die Kamera deckt also den toten Winkel ab. Aktiviert wird die Kamera mit dem Blinkerhebel. Blinkt der Laster nach rechts, sieht der Fahrer das Kamerabild auf einem Bildschirm. 
Eine Kamera an einem Lastwagen
Eine Kamera soll den toten Winkel beseitigen.
Wann kommt die gesetzliche Pflicht?
Voraussichtlich ab 2025. Sie wird von verschiedenen Logistikverbänden schnellstmöglich angestrebt, weil Verkehrssicherheit ein großes Thema ist. Es müsste eigentlich sofort was passieren, sagt der Bremer Spediteur Peter Bassen. Andere halten eine gesetzliche Pflicht für unnötig. Denn wenn solche Systeme serienmäßig verbaut werden würden, würden auch die Kosten sinken. Dann gebe es ohnehin nur noch Lastwagen mit diesem Kamera-Monitor-System, so die Überlegung.
Wie teuer ist so ein System denn heute?
Die Preise schwanken zwischen knapp 1.000 Euro und 2.500 Euro – je nach System, Hersteller und Fahrzeug. Es gab im vergangenen Jahr allerdings ein bundesweites Förderprogramm. Auch dieses Jahr soll es über die Bundesanstalt für Güterverkehr wieder Unterstützung für solche Systeme geben.

Mit gutem Beispiel voran: Bremer Müllwagen bekommen Abbiege-Assistenten

Video vom 29. Januar 2019
Neuer LKW der Stadtreinigung mit Abbiege-Assistenten

Autor

  • Mario Neumann

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Morgen, 17. Februar 2020, 8:45 Uhr